Anker: Lidl stellt Bauantrag

<strong>Ein Lidl-Supermarkt und Wohnungen</strong> sollen in der Ruine der ehemaligen Spirituosenfabrik entstehen. <foto>Foto: iane</foto>
Ein Lidl-Supermarkt und Wohnungen sollen in der Ruine der ehemaligen Spirituosenfabrik entstehen. Foto: iane

svz.de von
06. Juni 2012, 09:56 Uhr

Kröpeliner-Tor-Vorstadt | In die Entwicklung der Anker-Industrieruine kommt jetzt Bewegung. Der Discounter Lidl hat seinen Bauantrag bei der Stadt eingereicht. In diesem Monat wird er in den Gremien der Bürgerschaft beraten.

Lidl plant, einen knapp 800 Quadratmeter großen Supermarkt im Erdgeschoss des Backsteinbaus in der Doberaner Straße zu bauen. Darüber sollen auf drei Etagen insgesamt 23 Wohnungen entstehen. Für die Autos der Bewohner ist eine Tiefgarage mit 29 Plätzen geplant. Supermarkt-Kunden sollen 58 Stellplätze auf dem Außengelände nutzen.

Der Umbau der Anker-Ruine ist an Auflagen des Denkmalpflegeamtes gebunden. Denn das Ensemble von 1873 steht als einmaliges Zeugnis der Industriegeschichte Rostocks unter Denkmalschutz. Laut Stadtkonservatorin Uta Jahnke betrifft das vor allem das frühere Sudhaus und den Malzturm inklusive Schornstein: "Sie müssen zwingend erhalten und denkmalgerecht instand gesetzt werden." Als anrechenbarer Bauwert für das Projekt ist eine Summe von 2,6 Millionen Euro angegeben.

Lidl hatte das Anker-Grundstück Anfang des Jahres gekauft. Dem vorherigen Eigentümer war es nicht gelungen, den historischen Komplex zu entwickeln und damit seinen Verfall aufzuhalten. Zwar hatte es immer wieder Ideen und Nutzungskonzepte gegeben, wie etwa für eine Seniorenresidenz oder einen Kletterpark. Letztlich waren die aber immer an der Finanzierung gescheitert. Das historische Gebäude verfiel weiter - zum Ärger vieler Anwohner und auch des Ortsbeirats Kröpeliner-Tor-Vorstadt. Dort wird der Bauplan von Lidl am 13. Juni vorgestellt. Der Bauausschuss der Bürgerschaft entscheidet dann voraussichtlich am darauffolgenden Dienstag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen