Prozess : Andre H. droht Sicherungsverwahrung

dpa_148a5c004f581d61

svz.de von
13. Januar 2015, 06:00 Uhr

Er soll seine Ex-Freundin getötet und ihre Leiche an der Stadtautobahn vergraben haben: Im Prozess vor dem Landgericht Rostock muss Andre H. (35) im Fall einer Verurteilung mit anschließender Sicherungsverwahrung rechnen. Der Vorsitzende Richter sagte gestern in einem rechtlichen Hinweis, dass der Angeklagte für die Allgemeinheit eine Gefahr darstelle. Dies hätte die bisherige Beweisaufnahme ergeben. Damit könnte er nach Verbüßung seiner Haftzeit zunächst nicht entlassen werden. Dem Mann wird vorgeworfen, Ramona K. mit einem Kissen erstickt zu haben. Vorher soll er sie vergewaltigt haben, weswegen er in U-Haft saß. Lesen Sie mehr zum Prozess in der Dienstags-Ausgabe der NNN.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen