zur Navigation springen

Neue Serie in den NNN : Am Puls des Lebens in Rostocks Stadtteilen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Heute starten NNN eine Serie, in der immer donnerstags auf besondere Art aus den Stadtteilen Rostocks berichtet wird.

von
erstellt am 05.Okt.2015 | 08:00 Uhr

Liebe Leserinnen, liebe Leser!

Rostock ist eine schöne, lebenswerte und pulsierende Stadt. Die meisten von Ihnen stimmen diesem pauschalen Urteil sicher zu. Aber was ist es konkret, das unsere Heimatstadt ausmacht, das sie voranbringt und unverwechselbar macht? Genau das wollen die Reporter der NNN zusammen mit Ihnen in den nächsten Wochen herausfinden. Denn wir starten einen Stadtteil-Check. Wir planen, die 19 Viertel der Hansestadt ganz genau unter die Lupe zu nehmen und so aufzuzeigen, was sich entwickelt hat und wo es noch hapert. Die NNN-Mitarbeiter werden stöberen, recherchieren und Sie, die Menschen vor Ort, befragen. Logisch, weil nur mit Ihrer Hilfe wird es uns gelingen, ein verlässliches Bild über Stärken und Schwächen der jeweiligen Stadtteile aufzuzeigen. Sie wissen doch am besten, was bei Ihnen vor der Haustür los ist, wie die jeweiligen Ortsbeiräte arbeiten, welche Vereine und Einrichtungen sowie Einzelpersonen sich engagieren. Egal, in welchem Stadtteil Rostocks Sie wohnen, geben Sie uns Tipps und Anregungen, damit wir mit unserer Berichterstattung dort ansetzen können, wo das Herz Rostocks schlägt. Die NNN als Zeitung für Rostock wollen diesen Puls intensiver widerspiegeln.
Machen Sie mit, liebe Leserinnen und Leser! Geben Sie uns unbedingt Hinweise, sprechen Sie mit uns über Sachen, die Ihnen gefallen. Weisen Sie Ihre NNN aber ebenso entschlossen auf negative Dinge hin. Wir gehen allem nach! Mehr zu unserer Serie lesen Sie auch in der aktuellen Ausgabe Ihrer Tageszeitung.
 

Wir freuen uns auf Ihre Zuschriften.

Per Post: Norddeutsche Neueste Nachrichten,
Bergstraße 10, 18057 Rostock
Per E-Mail: nnn@nnn.de

 

Stadtteilserie

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen