zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

20. Oktober 2017 | 21:51 Uhr

Warnemünde : Am Platz entsteht eine Residenz

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Sanierung des Hotels Warnemünde hat begonnen: Erster Teil soll pünktlich zur Saison 2016 fertig sein

svz.de von
erstellt am 27.Okt.2015 | 12:00 Uhr

Das ehemalige Hotel Warnemünde am Kirchenplatz verwandelt sich in eine Appartment-Haus-Residenz. „Von außen ist noch nicht viel zu sehen, aber drinnen sind die Arbeiten bereits in vollem Gange“, sagt Ralf-Michael Paasch, Sprecher der Besitzgesellschaft Kirchenplatz.

Der Beginn für den Umbau des ehemaligen Hotels war eigentlich schon im Frühjahr anvisiert, wurde jedoch wegen der Bauarbeiten am Kirchenplatz verschoben: „Wir wollten Anwohnern und Touristen nicht noch eine zusätzliche Lärmquelle und weitere Verkehrsbehinderungen zumuten“, sagt Paasch.

Aus Hotelzimmern werden Appartments

Das Gebäude wird komplett entkernt und grundsaniert. Zwölf Container voll Bauschutt wurden bereits abtransportiert, mindestens vier weitere würden wohl noch hinzukommen, sagt Paasch. Aus den ehemals fünfzehn Hotelzimmern sollen künftig zehn Appartments mit Küchenbereich und Badezimmer werden. Dazu müssen Wände eingerissen und an anderer Stelle wieder hochgezogen werden. Sogar das Treppenhaus wurde ein Stück versetzt. „Das Haus wurde 1992 erbaut, ist also eigentlich noch recht jung. Aber Anfang der 90er Jahre wussten viele noch nicht richtig mit den neuen Materialien umzugehen“, sagt der Warnemünder. So müssten im Inneren die Elektrik und Rohrsysteme komplett erneuert werden. Und auch die Außenwände bräuchten eine neue Dämmung und frischen Putz. „Doch die Außenarbeiten sind erst nach dem Winter dran“, sagt Paasch. Das Ende der Bauarbeiten am ersten Teil des Gebäudes sieht der Warnemünder im kommenden Frühjahr: „Am liebsten um Ostern herum, aber das hängt davon ab, wie lange der Winter dauert.“

Insgesamt umfasst die Baustelle eine Sanierungsfläche von 700 Quadratmetern, davon etwa 500 Quadratmeter Wohnfläche. „Es gibt also einiges zu tun“, so Paasch. Im Erdgeschoss sollen die Rezeption und ein Ladenlokal für Mode untergebracht werden. Wie genau das aussehen wird, steht noch nicht fest, aber eine Gastronomie komme auf keinen Fall in den großzügigen Eingangsbereich, so der Warnemünder.

Die Kosten für den ersten Bauabschnitt beziffert der Sprecher der Besitzgesellschaft auf voraussichtlich 750 000 Euro. In einem zweiten solle schließlich auch das Haus, in dem sich die Filiale der Stadtbäckerei Junge befindet, saniert werden. Den Start für diese Bauphase sieht Paasch nach aktuellem Stand aber erst im Herbst nach der Sommersaison 2016.

Die Genehmigung für die Sanierungs- und Umbauarbeiten lag bereits seit 2013 vor, erklärt Paasch, musste jedoch modifiziert werden. „Da es sich künftig um ein Haus mit Service-Appartments handeln wird und nicht mehr um ein Hotel, müssen besondere Brandschutzauflagen erfüllt werden“, so Paasch. Zudem wären die Pläne mit größeren Fenstern und zahlreichen Balkonen noch etwas „aufgehübscht worden“.

Nach der Fertigstellung soll das Haus schließlich unter dem Namen „Appartment-Haus-Residenz am Kirchplatz“ geführt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen