zur Navigation springen

Fest : Altstadt feiert 15. Jubiläum der Rostocker Kunstnacht

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Mehr als 50 Veranstaltungsorte zeigen am 29. Mai wieder künstlerische und musikalische Beiträge.

Malereien, Grafiken und Skulpturen aus der Region, aber auch musikalische Beiträge finden sich seit jeher auf der Rostocker Kunstnacht in der Altstadt. In diesem Jahr wird es bereits die 15. Veranstaltung dieser Art sein. „Es ist fast schon ein kleines Jubiläum“, sagt Jürgen Möller, Vorsitzender des Vereins Östliche Altstadt. Dabei bleibt der Eintritt in die Kunststätten auch am 29. Mai kostenfrei. „Die Kunstnacht wird vollkommen privat finanziert. Unterstützung von der Stadt gibt es nicht“, so Sebastian Bielke vom Stadtteilmagazin Ostpost. Das Gelingen der Nacht sei dem Engagement des Vereins und dem der Veranstaltungsorte zu verdanken, so Bielke.

Mehr als 50 Ausstellungsorte sind in diesem Jahr dabei – angefangen hatten sie mit nur zehn, erinnert sich Bielke. In ihrer Galerie im Altstadt Antiquariat werden viele „Werke von Künstlern aus den Mecklenburg-Vorpommernschen Künstlerkolonien wie Ahrenshoop zu sehen sein“, sagt Astrid Stelter. Bilder von Tom Beyer, Egon Tschirch oder Peter Paul Draewing werden dort eben so zu sehen sein wie Filme aus der und über die Altstadt. Das Ambiente der einstigen Drogerie mit zahlreichen Schubladen und Verstauungsmöglichkeiten will sie auch für ein Schubladenlotto nutzen, so die Galeristin.

Nicht nur gucken, sondern selbst tätig werden dürfen die Besucher der Textilwerkstatt „Total verstrickt“ von Annette Sooß. „Letztes Jahr standen die Leute bis vor die Tür Schlange“, erinnert sich die 50-Jährige.

Die meisten Ausstellungsorte laden ab 18 Uhr zum Verweilen ein, der Kunstmarkt in der Nikolaikirche öffnet schon um 17 Uhr und kann bis zum 31. Mai besucht werden.

 

Das Programm: Einen Überblick über alle Ausstellungsorte und Künstler gibt es auf www.oestliche-altstadt.de/kunstnacht

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen