zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

14. Dezember 2017 | 22:05 Uhr

Abriss : Alte Molkerei wird zum Wohngebiet

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Die Gebäude auf dem Areal werden abgerissen. Für die künftige Nutzung des Geländes gibt es bereits Ideen.

von
erstellt am 15.Feb.2015 | 12:00 Uhr

Schutthaufen und Bagger stehen auf dem Gelände der alten Molkerei in der Neubrandenburger Straße – aus dem Areal ist eine Baustelle geworden. „Ja die Gebäude werden allmählich abgerissen, weil das Gebiet ein Gefahrenpunkt ist. In der Vergangenheit sind dort schon einige Unfälle passiert und dem muss nun entgegengewirkt werden“, sagt Karl Scheube (SPD), Vorsitzender des Ortsbeirates Brinckmansdorf.

Entstehen soll dort ein Wohngebiet. „Es wird aber sicher noch zwei oder drei Monate dauern, bis der gesamte Gebäude-Komplex abgerissen und alles abgetragen wurde“, so Scheube. Die Dauer hänge mit der großen Menge an Material, Elektrotechnik sowie Schadstoff aus dem Gebäude zusammen, die zuvor entsorgt werden müssen. Eigentümer des Geländes ist das Deutsche Milchkontor (DMK).

Neue Ideen für das gesamte Areal seien schon gefunden, sie müssten nur im Ortsbeirat und durch die Behörden genehmigt werden, so Karl Scheube. Neben dem geplanten Wohngebiet soll eine Annäherung an das Gewerbegebiet Kassebohm erfolgen, sodass dieses erweitert werden könnte. Außerdem wird vor allem für die Anwohner über einen Verbindungsweg vom Kassebohmer Weg zur Neubrandenburger Straße nachgedacht. „Aber das ist alles noch nicht zu Ende gedacht. Da gibt es noch viel zu tun. Es müssen Schallschutzgutachten und Bodenuntersuchungen und so weiter durchgeführt werden“, verdeutlicht der Ortsbeiratsvorsitzende.

Die alte Molkerei war zuletzt oft das Ziel von Brandstiftern. Allein in diesem Jahr musste die Rostocker Feuerwehr viermal ausrücken, um Feuer nach Brandstiftungen zu löschen. Inzwischen ist es der Polizei gelungen, zwei Männer im Alter von 17 und 21 Jahren als Täter zu überführen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen