"Als Zicke habe ich Sabrina nie erlebt"

Seine Herzdame Sabrina (links im Bild) ist für Christian Lübcke bereits jetzt ein Topmodel. clla
Seine Herzdame Sabrina (links im Bild) ist für Christian Lübcke bereits jetzt ein Topmodel. clla

von
29. Mai 2013, 09:25 Uhr

Graal-Müritz | Heute Abend kann Christian Lübcke seine Freundin endlich wieder in die Arme schließen. Vielleicht umarmt er dann auch "Germanys next Topmodel", denn der Graal-Müritzer liebt Sabrina, eine der vier Finalistinnen und Luises Konkurrentin um den Titel. "Für mich ist sie bereits Topmodel", sagt der 31-Jährige. Die Sendung von Heidi Klum war für die Beziehung des Paares aber eine Bewährungsprobe. Schließlich sind beide noch nicht mal ein Jahr zusammen - und mehrere Monate davon war Sabrina für die Show in der Welt unterwegs.

Auf der Arbeit im Lübecker Krankenhaus hat es zwischen dem Physiotherapeuten und der Krankenschwester gefunkt. "Ich brauche eine taffe Frau an meiner Seite", sagt Lübcke. Und die hat er. Als Zicke, wie manche Zuschauer seine Liebste einschätzen, habe er sie nie erlebt. "Sondern als einen charakterstarken, liebenswürdigen Menschen, der alles für andere tut", sagt er. Ein Helfer-Syndrom habe Sabrina eben nicht nur auf der Arbeit.

Apropos Arbeit: Seit er eine Woche in Los Angeles und in der Show zu sehen war, wird auch Christian immer öfter angesprochen. "Wenn ich mit Sabrina gemeinsam unterwegs bin, darf ich immer wieder mal den Fotografen spielen", sagt er. Auch heute hat er seine Herzdame nicht für sich alleine. Mit 30 Angehörigen und Freunden ist er nach Mannheim gefahren. Auf der After-Show-Party kann er dann mit Sabrina, Heidi und den anderen feiern. Urlaubspläne des Paares müssen noch warten - je nachdem, welche Aufträge nach der Sendung kommen. "Sabrina will auf jeden Fall im Business bleiben", sagt Christian. In den Weg stellen will er sich der Karriere nicht. Auch wenn es privat natürlich etwas anders aussieht - und er nach so viel Fernbeziehung nichts gegen einen normalen Pärchenabend hätte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen