zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

21. November 2017 | 15:15 Uhr

"Alles Roger" in der Stadthalle

vom

svz.de von
erstellt am 28.Apr.2013 | 07:16 Uhr

Südstadt | Ein Schlagerstar, der einfach nicht von seinen Fans und der Bühne genug bekommen kann - das ist Roger Whittaker. Am Sonnabend hat er mit seiner Tournee "Wunder" auch in der Rostocker Stadthalle Halt gemacht und seine Fans vor allem mit alten unvergessenen Hits bezaubert.

Es war ein toller Moment für seine Fans, als Whittaker zu Beginn des Konzerts nicht einfach auf die Bühne trat, sondern sich durch einen Hintereingang direkt ins Publikum schlich. Zur Melodie von "Albany" - seinem wohl größten Hit - lief er durch die Reihen der Zuschauer, begrüßte viele seiner Fans einzeln mit Handschlag oder Küsschen. Whittaker ist eben ein Weltstar zum Anfassen.

Mit Songs wie "Alles Roger", "Glocken von Orleans", "Abschied ist ein scharfes Schwert" oder "Die schneeweißen Tauben" überzeugte Whittaker die rund 1400 Rostocker, die den Weg in die Stadthalle gefunden hatten. Sein neues Repertoire umfasst neben stimmungsvollen Schlager-Popsongs auch viele leise, berührende Lieder, in denen er seine Fähigkeiten als Geschichtenerzähler voll entfaltet. Es sind Balladen, bei denen sich das aufmerksame Zuhören lohnt.

Eigentlich wollte sich Whittaker schon 2003 für immer von der Bühne der Schlagermusik verabschieden, doch seine Fans wollten mehr von dem in Kenia geborenen Briten. Der Sänger und Liedermacher hat alles erreicht, was es in der Schlagerwelt zu erreichen gibt - Gold- und Platin-Auszeichnungen, Siegertrophäen der ZDF-Hitparade, Goldene und Platin-Stimmgabel, Krone der Volksmusik. Seine Verkaufszahlen weltweit werden an die 60 Millionen geschätzt.

Ob sich Whittaker mit "Wunder" wirklich auf seine letzte Tour begeben hat? Vielleicht kommt er ja doch noch einmal wieder und begeistert seine Fans.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen