Umwelt : Aida Cruises mit wenig Treibstoff

Aidabella 252 Meter lang und 32 Meter breit ist der Kreuzliner „Aidabella“ der Reederei Aida Cruises. 2008 in Papenburg gebaut, bietet er in 1025 Kabinen 2050 Passagieren Platz. Dieses Schiff eröffnet morgen die Kreuzfahrtsaison in Warnemünde.  Fotos: NNN und Thomas Meissner
1 von 1
Aidabella 252 Meter lang und 32 Meter breit ist der Kreuzliner „Aidabella“ der Reederei Aida Cruises. 2008 in Papenburg gebaut, bietet er in 1025 Kabinen 2050 Passagieren Platz. Dieses Schiff eröffnet morgen die Kreuzfahrtsaison in Warnemünde. Fotos: NNN und Thomas Meissner

Im aktuellen Nachhaltigkeitsbericht erklärt die Rostocker Reederei, wie sie künftig schädliche Emissionen noch verringern will.

Die Reederei Aida Cruises hat 2013 den Treibstoffverbrauch ihrer Kreuzfahrtschiffe im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent pro Gast und Tag gesenkt. Gleichzeitig sank der Verbrauch an Frischwasser um acht Prozent. Das geht aus dem aktuellen Nachhaltigkeitsbericht des Unternehmens hervor. Demnach will Aida Cruises in den kommenden Jahren 100 Millionen Euro in Umwelttechnologie investieren. Ein Großteil der Summe soll in Abgasbehandlungsanlagen fließen. Diese sollen die Emission von Rußpartikeln, Stickoxiden und Schwefeloxiden um 90 bis 99 Prozent reduzieren. Kohlenmonoxide und Kohlenwasserstoffe würden künftig gefiltert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen