zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Ahlschwede will Verantwortung übernehmen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Der Rechtsverteidiger ist ein Kandidat für das Amt des Kapitäns beim Fußball-Drittligisten FC Hansa.

svz.de von
erstellt am 11.Jul.2016 | 05:00 Uhr

Kapitäns-Roulette beim Fußball-Drittligisten FC Hansa Rostock: Nach dem freiwilligen Rückzug von Tobias Jänicke wechselt die „Binde“ derzeit in den Testspielen von Arm zu Arm. Beim 4:1 beim Nordost-Regionalligisten FC Schönberg war Mittelfeldmann Michael Gardawski der Spielführer der Kogge. Doch unter anderem auch Marcel Ziemer, Aleksandar Stevanovic oder Maximilian Ahlschwede wurden von Trainer Christian Brand während der Vorbereitung bereits mit dem Kapitänsamt betraut. Routinier Matthias Henn, in der vergangenen Saison immerhin „Vize“ als auch Leistungsträger wie Marcel Schuhen können sich ebenfalls berechtigte Hoffnungen machen, Nachfolger von Jänicke zu werden. „Ich weiß nicht, was der Trainer dort vorhat. Er wird uns das in den nächsten Wochen sicherlich sagen. Bislang haben wir es reihum gemacht“, sagt Ahlschwede, der für die kommende Saison einen Führungsanspruch anmeldet: „Ich bin jetzt in einem Alter, in dem ich ohnehin Verantwortung übernehmen will. Dafür brauche ich nicht unbedingt die Binde. Aber wenn der Trainer sie mir gibt, mache ich das natürlich gerne.“

Seit seinem Wechsel im Januar des vergangenen Jahres vom Liga-Konkurrenten SV Wehen Wiesbaden zum FC Hansa ist „Ahli“ uneingeschränkte Stammkraft hinten rechts. 51-mal lief er für die Rostocker auf, verpasste nur drei Drittliga-Partien – zwei wegen einer Rotsperre, einmal fehlte er wegen einer Oberschenkelblessur. 50-mal stand er dabei die vollen 90 Minuten auf dem Platz. „Die vergangenen anderthalb Jahre waren vernünftig, aber es ich immer noch Luft nach oben da. Ich möchte noch einmal eine Schippe drauflegen und natürlich wieder so viele Einsatzzeit bekommen“, so Ahlschwede, der seine Erwartungen umreißt: „Wir hatten 15 Zu-Null-Spiele. Das war ordentlich. Es wäre schön, wenn wir das noch weiter ausbauen können. Ansonsten ist es nichts Außergewöhnliches: Ich möchte hinten gut stehen, mich ab und an nach vorne einschalten sowie an Toren beteiligt sein.“

Gespannt ist Ahlschwede darauf, wie sich Hansa mit seiner im Grunde Vorjahrestruppe schlägt. „Ich habe es in dieser Form in der 3. Liga noch nicht erlebt, dass man die erste Elf oder der Kader zusammenhalten kann. Ich glaube, dass die Automatismen immer mehr greifen, aber man muss das auch immer in die Saison transportieren. Wir können uns für die gute Rückrunde nichts kaufen. Das ist für dass Selbstvertrauen und das Gefühl ganz gut, aber ab dem ersten Spiel in Regensburg müssen wir dann liefern. Ich bin gespannt, aber auch zuversichtlich, dass wir eine gute Runde spielen werden“, sagt der Rechtsverteidiger, der aktuell jeden Muskel spürt: „Das gehört in der Vorbereitung dazu. Normalerweise teilt man sich die Testspiele ja auf, doch wir haben das Spielermaterial derzeit nicht, sind nur 13,14 Mann. Dennoch nehmen wir die Sache an.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen