zur Navigation springen

Rostock : Abschied nach fast 42 Jahren Wohnungswirtschaft

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Werner Stoll geht nach mehr als 22 Jahren im Vorstand der Wohnungsgenossenschaft Schifffahrt-Hafen in den Ruhestand

von
erstellt am 30.Mai.2014 | 10:00 Uhr

„Zu meinem Abschied ist die Wohnungsgenossenschaft fast schuldenfrei“, sagt Werner Stoll stolz. Am Mittwoch wurde der Vorstandsvorsitzende der Wohnungsgenossenschaft (WG) Schifffahrt-Hafen nach 22,5 Jahren im Vorstand feierlich von rund 120 Gästen in der DKB-Arena verabschiedet.

Insgesamt war der Ökonom und Hobby-Statistiker fast 42 Jahre in der Wohnungswirtschaft tätig – „eine schöne Zeit“, so sagt der Mecklenburger rückblickend. Die 90er seien spannende, schwierige Jahre gewesen. Nun freut er sich auf Zeit für Reisen, Kultur und Familie. Dennoch will er der WG treu bleiben und künftig dem Aufsichtsrat ehrenamtlich zur Seite stehen.

Als „korrekten, gewissenhaften Revisor“ bezeichnet Aufsichtsratsvorsitzender Jürgen Arndt den Neu-Ruheständler. Seit 1996 habe er als Vorstandsvorsitzender „hervorragende Organisationsfähigkeit und Fachkompetenz“ gezeigt. Dank ihm seien 99,4 Millionen Euro Schulden abgebaut und der Wohnungsleerstand von fünf auf ein Prozent reduziert worden.

Auch Andreas Lübcke, technischer Vorstand, betont Stolls Leistungen, insbesondere die „außerordentliche wirtschaftliche Bilanz, die Steigerung der Wohnqualität und den Stadtumbau Ost“. „In Zukunft soll das Schiff in den wohnungswirtschaftlichen Gewässern sicher weitersegeln“, so Lübcke. Dafür soll ab 2. Juni Nachfolger Thomas Müller (41) das Kommando der WG mit 62 Beschäftigten und mehr als 10  000 Mitgliedern übernehmen.

In Anerkennung seiner Verdienste um Genossenschaft und Rostocker Wohnungswirtschaft überreicht Dr. Joachim Wege, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), dem Abschiednehmenden die goldene Ehrennadel des Verbandes. Für seinen „vorbildlichen Einsatz in der Verbandsorganisation auf Landes-, Regional- und Bundesebene“ erhält Stoll die Peter-Christian-Hansen-Auszeichnung. Somit darf er auf Lebenszeit als Ehrengast an allen Arbeitstagungen teilnehmen. „Ich habe einfach nur meine Arbeit getan“, so Stoll, der allen Vorstandskollegen, Mitarbeitern, Geschäftspartnern sowie seiner Sekretärin Petra Brosemann dankt. Und natürlich seiner Frau Erika.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen