zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

21. November 2017 | 15:10 Uhr

Abheben zum Rundflug über MV

vom

svz.de von
erstellt am 01.Apr.2013 | 06:25 Uhr

Laage | Mit durchschnittlich 400 Stundenkilometern ging es gestern für Leser der Norddeutschen Neuesten Nachrichten hoch hinaus. Beim Rundflug über Mecklenburg-Vorpommern konnten sie in 1000 Metern Höhe die Ostseeküste aus der Vogelperspektive bewundern. Bei klarem Wetter erstrahlten Usedom, Rügen, Hiddensee, Rostock, Stralsund und sogar die Lübecker Bucht in neuem Glanz.

"Das ist einfach toll", findet Bärbel Claaßen aus Rostock und zückt ihren Fotoapparat. Sie macht zahlreiche Bilder von den Küstenstädten und freut sich, dass die Sicht so gut ist. "Ich habe tagelang die Daumen gedrückt, dass das Wetter stimmt." Mit Erfolg: Die 148 Fluggäste der Boing 737 hatten auf dem 45-minütigen Flug beste Sichtverhältnisse. Und das hat auch den zehnjährigen Danny gefreut. Sein Opa hat am Wochenende Osterhase gespielt und ihm, seiner Schwester Nele und seinem Cousin Wilhelm die Tickets für den kurzen Ausflug gen Himmel spendiert. "Ich finde, das ist ein sehr cooles Geschenk. Ich bin schon mal geflogen, aber Nele noch nicht", sagt Danny. Dabei war das Präsent kein uneigennütziges. "Wir wollten mal testen, wie lange wir mit den Kindern fliegen können. Als Nächstes soll es nach Wien oder Madrid gehen. Dort gibt es noch Pandabären im Zoo und die mögen die Kleinen am liebsten", erzählt Opa Ralf Richter. Während Nele und Danny das Boarding-Ticket im Osternest gefunden haben, hat sich Erika Schwanz damit selber eine Freude gemacht. Mit Mann und Sohn wollte sie den Wolken ganz nahe sein. "Für mich ist das hier eine Premiere. Ich habe mich noch nie in ein Flugzeug gesetzt. Dabei wollte ich schon immer mal einen Rundflug machen. Mit einer kleinen Maschine habe ich mich nicht getraut", gibt die 69-Jährige zu. So wie Erika Schwanz ging es vielen der Passagiere an Bord. Sie sind zum ersten Mal geflogen. Die Angst, auf diese Art zu reisen, ist für die meisten Vergangenheit - bei der Landung gab es großen Applaus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen