A-Ja-Resort geht in die Endphase

<strong>Zum Verweilen: </strong>Die Bar im Hotelgebäude
1 von 2
Zum Verweilen: Die Bar im Hotelgebäude

svz.de von
08. März 2013, 09:06 Uhr

Warnemünde | 25 Meter lange Bahnen ziehen - das können bald Urlauber und Warnemünder im Schwimmbad des neuen A-Ja-Resorts. Der Bau des elfstöckigen Hotels samt 4000 Quadratmeter großem Wellnessbereich befindet sich in den letzten Zügen. Doch bevor das Resort zu Ostern feierlich eröffnet werden kann, steht noch einiges an Arbeit an.

Testweise wurde das 25 mal 14 Meter große Wasserbecken mit Ostseewasser befüllt, um zu prüfen, ob alle technischen Anlagen wie geplant laufen. "Das Meerwasser muss ständig umgewälzt und temperiert werden", sagt Hans-Joachim Hasse vom Vorstand der Deutschen Immobilien AG. Was im ehemaligen Samoa-Schwimmbad noch fehlt, sind Inneneinrichtung und Dekoration. "Auch die Wände des Beckens müssen noch gefliest werden", sagt Objektleiter Björn Kauschke. Der Fußboden, auf dem die Gäste bald ihre Relax-Liegen erobern können, ist bereits mit anthrazit-farbenen Platten bedeckt. Trockenbauer, Maler und Einrichter sorgen zurzeit dafür, dass der Wellnessbereich bis zur Eröffnung nutzbar wird.

"Der Saunabereich ist schon fertig und versiegelt, damit er nicht verschmutzt wird", so Kauschke. Der Außenbereich sieht zwar noch mächtig nach Baustelle aus, aber das wird spätestens zum Frühjahr anders. "Wind und Frost haben uns bisher einen Strich durch die Rechnung gemacht", so Hasse. Jetzt die Außenfläche zu bepflanzen, sei unlogisch, solange die Temperaturen nachts unter null Grad gehen. Treppe und Steg, die einen separaten Zugang zum Wellness-Tempel ermöglichen, konnten deshalb bisher nicht saniert werden. "Der Estrich trocknet nur bei Plusgraden", ergänzt Hasse. Da dieser Eingang voraussichtlich erst zwischen Ende April und Anfang Mai fertiggestellt werden kann, wird das Schwimmbad auch erst dann für Tagesgäste nutzbar sein. Bis dahin kommen nur Übernachtungsgäste in den Genuss der Oase.

Auch im Hotel laufen die letzten Arbeiten auf Hochtouren. Jeden Tag trifft neues Personal ein, das in der Hotellerie seine Arbeit aufnimmt. In der Küche wird bereits zum ersten Mal probeweise gekocht und die Bar ist mit ihrer gastronomischen Einrichtung schon als solche zu erkennen. Schlicht und modern sind die Räume gestaltet. Bodentiefe Fenster sorgen für viel Licht und einen traumhaften Blick über die Ostsee.

Bis Ende nächster Woche wird der Eingangsbereich fertiggestellt und der Zugang über die Straße Zur Promenade freigelegt. "Am 17. März gibt es ein so genanntes Soft-Opening", sagt Vorstandsmitglied Hasse. Dann werden Hotel und Schwimmbad an ihren Betreiber, das Hotel Neptun, übergeben und erste Gäste empfangen. Bei einem Probeschlafen dürfen dort auch einige Mitarbeiter testweise eine Nacht verbringen. Insgesamt verfügt das A-Ja-Resort über 233 Zimmer mit 420 Betten.

Am Osterwochenende wird das zweitgrößte Hotel von Warnemünde dann offiziell eröffnet. Dass das Konzept von günstigem Urlaub verbunden mit hohen und modernen Standards aufgeht, davon ist Hasse überzeugt: "Das Resort hat schon jetzt einen tollen Vorbuchungsstand für das gesamte Jahr."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen