Zoo Rostock : Erstes Affenbaby ist zur Welt gekommen

Es ist ein Junge und er hat einen gesunden Appetit. Hinter den Kulissen des Darwineums kümmert sich Mama Sunda rührend um den Kleinen und genießt die Ruhe. Die Tierpfleger lassen Sunda allein entscheiden, wann sie sich mit ihrem Nachwuchs zeigen möchte.
Es ist ein Junge und er hat einen gesunden Appetit. Hinter den Kulissen des Darwineums kümmert sich Mama Sunda rührend um den Kleinen und genießt die Ruhe. Die Tierpfleger lassen Sunda allein entscheiden, wann sie sich mit ihrem Nachwuchs zeigen möchte.

Gleich dreimal wird im Darwineum Nachwuchs erwartet. Nun wurde ein Männchen geboren.

von
21. Februar 2020, 16:10 Uhr

Rostock | Die Tierpfleger im Rostocker Zoo blicken derzeit erwartungsvoll auf die Gehege der Gorilla-Damen Yene (19) und Zola (11), denn hier wird jeden Tag Nachwuchs erwartet. Bei der sechsfachen Orang-Utan-Mutter Sunda (43) war es am Sonnabend soweit, sie hat einen gesunden Jungen zur Welt gebracht.

Derzeit noch nicht auf der Fläche zu sehen

Der kleine Bruder fürs Geschwisterchen Surya hält sich allerdings noch mit seiner Mama hinter den Kulissen des Darwineums auf und ist für die Besucher noch nicht zu sehen. "Die Geburt lief problemlos und Sundas Jungtier hat bereits einen kräftigen Appetit", freut sich Zookuratorin Antje Angeli.

"Beiden geht es prima. Als erfahrene Mutter kümmert sich Sunda ausgezeichnet um ihr Jüngstes. Sunda hält sich im Moment noch mit ihrem Baby im Backstage-Bereich auf. Sie hat aber die ganze Zeit Sichtkontakt zur Gruppe und ist erkennbar stolz auf ihren Nachwuchs. Außerdem genießt sie die besondere Fürsorge ihrer Tierpfleger."

Aufregung in der Affenfamilie

Nach der Geburt war Sundas sechsjährige Tochter Surya etwas aufgeregt. Alle Gruppenmitglieder haben sich sehr interessiert gezeigt, Mutter und Baby häufig am Sichtgitter besucht, sogar Papa Ejde (39). Inzwischen hat sich die erste Aufregung gelegt und alle gehen wieder ihrem normalen Alltag nach. Zur Gruppe gehört auch Orang-Utan-Weibchen Miri (15), die vor zwei Jahren mit Ejde ihr erstes Kind bekommen hat, die kleine Mayang.

In der Gruppe hat sich die Aufregung gelegt Während Halbschwester Mayang auch hin und wieder neugierig das Jungtier beobachtet, hält sich das Interesse von Miri und Ejde inzwischen eher in Grenzen. Surya pendelt hingegen regelmäßig zwischen Tropenhalle und den Innenräumen, um nach ihrer Mutter und ihrem Bruder zu schauen. Sundas Sohn ist nach vier Mädchen das fünfte Orang-Utan-Baby im Darwineum.

Gleich nebenan  steigt die Spannung auf den Nachwuchs bei den Gorillas.   „Beide sind hochschwanger und ziemlich träge, aber in bester Verfassung“, so Antje Angeli. Aktuell leben jeweils zwei Gorilla- und Orang-Utan-Gruppen im Darwineum mit insgesamt 18 Tieren

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen