Wettbewerb : Martin Schröder stapelt am höchsten

Fingerspitzengefühl bewies Diane Meyer aus Bützow, die als einzige Frau bei FSN Stapler-Cup in Rostock angetreten war.
Fingerspitzengefühl bewies Diane Meyer aus Bützow, die als einzige Frau bei FSN Stapler-Cup in Rostock angetreten war.

Beim diesjährigen Stapler-Cup löst Martin Schröder aus Laage den Titelverteidiger ab.

von
24. Juni 2019, 15:27 Uhr

Rostock | Gestapelt, gezirkelt, geschwitzt und geflucht – und am Ende auch gejubelt: Der 19. FSN Stapler-Cup in Rostock hat es wieder in sich gehabt. Nur die Besten der 45 Staplerfahrer, die mit ihrem Staplerführerschein im Gepäck in dieser Vorrunde der Meisterschaften angetreten waren, konnten gewinnen und ein Ticket für das Finale lösen.

Martin Schröder aus Laage löste Titelverteidiger Steven Klinger ab und bewies das meiste Geschick in den anspruchsvollem Wettkampfparcours. Der 27-jährige Angestellte der Hanseatischen Brauerei Rostock sicherte sich den Titel „Regionalmeister im Staplerfahren für Nord-Mecklenburg-Vorpommern“. Ebenso wie sein Kollege, der Zweitplatzierte Tim Weidner aus Rostock, darf Schröder beim Finale des Stapler-Cup in Aschaffenburg gegen die Sieger aus 24 weiteren, deutschlandweit ausgetragenen Vorrunden antreten. Den dritten Platz in Rostock belegte Tobias Nowak aus Tarnow-Zermin von der Almil AG.

Diane Meyer aus Bützow von der Egger Holzwerkstoffe Wismar GmbH & Co. KG wurde ebenfalls in Rostock ausgezeichnet, sie war die einzige Staplerfahrerin im Feld und belegte einen ehrenvollen 34. Platz. Die beste Teamleistung beim FSN Stapler-Cup lieferten Michael Rahn, Andreas Radke und Maik Jähn von der Getränke Nordmann GmbH.

Hoch gestapelt: Martin Schröder aus Rostock-Laage ist neuer Regionalmeister für Nord-Mecklenburg-Vorpommern.
StaplerCup/Lena Ulke
Hoch gestapelt: Martin Schröder aus Rostock-Laage ist neuer Regionalmeister für Nord-Mecklenburg-Vorpommern.

Die Teilnehmer zeigten gute Übersicht, ruhiges Handling und beeindruckendes Fingerspitzengefühl für Gefährt und Ladung. Das Hauptziel der Veranstaltung ist die Vermeidung von Unfällen mit und durch Gabelstapler durch das spielerische und damit nachhaltige Training im Wettbewerb. Je souveräner die Fahrer im Umgang mit den Maschinen sind, desto sicherer sind sie an ihrem Arbeitsplatz unterwegs.

Vom 19. bis 21. September erwarten die Finalteilnehmer aus Nord-Mecklenburg-Vorpommern bei den Meisterschaften im Staplerfahren in Aschaffenburg drei spannende Wettkampftage und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen