Weihnachtsmarkt : Polizei stellt Lange Straße infrage

von 18. Dezember 2018, 18:06 Uhr

svz+ Logo
Ein fester Standort bindet Kunden, weiß Händlerin Juanita Schultze. Nur ungern würde sie Glühwein und Wildschweinbratwurst aus ihrer Grillkutsche woanders verkaufen als in der Kröpi. Foto: Kazi
Ein fester Standort bindet Kunden, weiß Händlerin Juanita Schultze. Nur ungern würde sie Glühwein und Wildschweinbratwurst aus ihrer Grillkutsche woanders verkaufen als in der Kröpi. Foto: Kazi

Mit 90.000 Euro hat sich der Großmarkt das Citysafe-System für den Weihnachtsmarkt angeschafft. Dennoch wird debattiert.

Rostock | Weniger Alkoholopfer, wenig Krawall, kaum Fundsachen, nur ein bisschen Graffiti an den Buden – Großmarktchefin Inga Knospe zieht eine positive Bilanz vom Weihnachtsmarkt 2018. Und mit 90.000 Euro Investition in die neuen Eisen-Poller, das Citysafe-System, das auch auf dem Münchner Oktoberfest verwendet wird, sei der Markt auch sicherheitstechnisch aus...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite