Warnemünde : Neue „Rostocker 7“ ist da

svz+ Logo
Die neue „Rostocker 7“ bei der Begrüßung durch den Rettungskreuzer
Die neue „Rostocker 7“ bei der Begrüßung durch den Rettungskreuzer

Der Neubau ist in Warnemünde zünftig begrüßt worden. Sie wird vom Gehlsdorfer Ufer aus in den Dienst reten.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
15. Mai 2019, 17:25 Uhr

Rostock | Die heimische Fahrgastschifffahrt hat sich weiter verjüngt. Mittwochmittag passierte die neue „Rostocker 7“ von Olaf Schütt, zünftig begrüßt mit Wasserfontänen des Rettungskreuzers, die Warnemünder Molen und machte einen kurzen Zwischenstopp am Neuen Strom, wo Familie, Freunde und Kollegen schon warteten. „Zuletzt hat es uns ganz schön durchgeschüttelt“, berichtet Wiebke Schütt, die Tochter des Eigners, die als Nautikerin bei der Überführung ebenso dabei war wie ihr Opa, der alte DSR-Kapitän Peter Schütt, und Freunde wie der Elblotse und frühere Fährschiffkapitän Lars Uhlmann. Die neue „Rostocker 7“ kommt wie die Vorgängerin vom Rhein auf die Warnow. Nach Projektideen der Konstrukteure der Mondorfer Lux-Werft und Wünschen des Rostocker Schiffers nahm der Neubau hier in der Nähe Bonns Gestalt an und wurde Anfang Mai fertiggestellt. Die Überführung musste zunächst in Wilhelmshaven wegen Starkwind unterbrochen werden. Am Montag ging es von dort über den Nord-Ostsee-Kanal in die heimischen Gewässer, wobei auch hier Rasmus die Rostocker mit Windstärken 5 bis 6 und beträchtlicher Dünung empfing.

„Alles aber lief bestens“, freute sich Olaf Schütt und kann nun mit der weiteren Einrichtung des Schiffes am Gehlsdorfer Anleger loslegen. Die alte „Rostocker 7“ wurde nach Lübeck verkauft, wo sie künftig auf der Trave in Fahrt sein wird. Die neue ist bereits das dritte Schiff mit diesem Namen. Mit dem ersten begann der Gehlsdorfer 1993 seine Tätigkeit in der Personenschifffahrt. Es erwies sich einige Jahre später als zu klein und eigens für die IGA 2003 ließ er sich ein größeres bauen, mit dem er dann 15 Jahre auf der Warnow im Dienst der Rostocker und ihrer Gäste erfolgreich im Einsatz war. Mit einer neuen „Rostocker 7“ kann er nun Kurs auf die Buga 2025 nehmen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen