Warnemünde : Mühlenkarree-Rohbau soll Jahresende fertig sein

Im Mühlenkarree geht es vorwärts: Jetzt gibt es auch einen Interessenten für den Mühlenturm. 70 Prozent der anderen Wohnungen sind bereits verkauft.
Im Mühlenkarree geht es vorwärts: Jetzt gibt es auch einen Interessenten für den Mühlenturm. 70 Prozent der anderen Wohnungen sind bereits verkauft.

Die Errichtung des modernen Wohngebäudes geht vorwärts. 70 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

von
21. Oktober 2019, 21:11 Uhr

Warnemünde | Das Mühlenkarree in der Mühlenstraße wächst in die Höhe. Der Rohbau soll zum Jahresende fertig sein.15 Wohnungen inklusive einer fünfgeschossigen im Mittelteil der Mühle von 1866 entstehen hier. "Die Verkäufe laufen gut", sagt Ospa-Immobilienpartnerin Franka Heitzer. "70 Prozent der Wohnungen sind verkauft", sagt sie. Im Moment gibt es einen Interessenten für den Mühlenteil. "Das ist etwas für Individualisten", sagt Heitzer. Diese Wohnung erstreckt sich über fünf Etagen - ohne Fahrstuhl. Mit dieser gibt es insgesamt 15 Wohnungen zwischen 49 und 327 Quadratmetern. Das ganze Projekt soll im Sommer 2020 fertig sein.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen