Bauvorhaben im Hafen : Ist LNG Rostocks Zwischenlösung für Lkw und Schiffe?

von 10. Dezember 2019, 19:10 Uhr

svz+ Logo
Die 'Aidanova' wird bereits mit Flüssigerdgas angetrieben. Im Rostocker Hafen soll eine Anlage für die Betankung solcher Schiffe errichtet werden.
Die "Aidanova" wird bereits mit Flüssigerdgas angetrieben. Im Rostocker Hafen soll eine Anlage für die Betankung solcher Schiffe errichtet werden.

Aktuell laufen die Planungen für das Flüssigerdgas-Terminal. Erste Tankstelle der Region für Lkw wurde eingeweiht.

Warnemünde | Im Rostocker Überseehafen plant der russische Energieriese Novatek PAO gemeinsam mit dem belgischen Unternehmen Fluxys, ein Terminal für Flüssigerdgas (LNG) zu errichten. Bereits im September stimmten der Bauausschuss der Bürgerschaft und der Ortsbeirat Gehlsdorf dem Projekt zu. "Aktuell laufen die Planungen am Projekt weiter", bestätigt der Geschäfts...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite