Warnemünde : Amt lehnt Behinderten-Stellplatz ab

svz+ Logo
Enttäuscht über die Ablehnung für einen Stellplatz für Behinderte: Edith Michalski. Sie hat und braucht zum Hochkommen in ihre Wohnungen einen Treppenlift.
Enttäuscht über die Ablehnung für einen Stellplatz für Behinderte: Edith Michalski. Sie hat und braucht zum Hochkommen in ihre Wohnungen einen Treppenlift.

Weil sie nicht außergewöhnlich beeinträchtigt ist, hat Edith Michalski keinen Anspruch auf ihre eigene Parklücke.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
28. September 2019, 10:05 Uhr

Warnemünde | Der Alltag von Edith Michalski aus der Warnemünder Poststraße ist beschwerlich. Sie hat Herzprobleme, bekommt dadurch schlecht Luft und in ihren Beinen ist Wasser. Weil sie die steilen Treppen zu ihrer W...

reendamüWn | Dre ltAgla nov tdiEh Malihcksi asu der needarWümnr sstrßeotaP tsi lesihw.hccrbe Sei tah erHpzemrlbo,e emtobkm dahcrud ethcslhc ftLu dnu ni hienr ieneBn ist ser.Wsa eiWl sie edi tinsele Tpnepre uz rierh gnnWouh cihnt emrh ftsahf,c hat ise eenni tifL een.okbmm cuhA nneie RlroleE- ath rih ied ssKea giehtm.eng sDa„ fitlh imr hcons she,r bera cih ewär chau rgen edirew uchrd ienm Atou rlioem,“b sagt eid nnneRite.r Dcho ied Hnfnguof fau n enei ztlpedekterrapBnihan ovr emd uHsa ist sgbr.eoten

Da esi rnu sal hngdrebeihet gentfstuie de,wru aht ads damntLesa ürf tneueGdihs udn selaSizo us)Lg(a henri trnaAg ndu dne uecWrsdhpri btn.gehael Eien neAfrga im gsLua :reagb Z„u lfeenäzEllin eüfdnr riw einke Asuutknf e“ebng, rbauedet npirhreeSc jAan egun.tNizl iSe gentz:är as„D Mkzheceeirn Ga htest frü caöehßgeulnhiwr d.eeb“rehnhtgi Es iwdr urn an sgeitieidb ethelrpieskmcbOrteenau und ncsheMne ni älnehrihc aLeg ev.rebgen Ds„a ist die neaugtosszVru für eid uztnuNg sniee dwbaarcnphkeznit.herepseretlS aD trenenRni alhisicMk iedesn daGr tcnih at,h estth ihr luta Amt kenie hceols lgcöthiMike zu.

eW„nn cihs rde hldegscetuhniie sanuZtd det,ärn nheab eerrnhtwdecbhies chMsnene deeezrjti sad t,hceR einen agArnt afu utgneuetlselsNf esd sdeGra hirre eBeunnighdr zu ls,n“tele tnebto guze.Ntiln idSn dei rfnonfeBeet cihtn tim edn Ectennhniuedgs esd suagL dnnvteernieas, kenönn sei hpeWrrcidsu nud aKgel orv dme lzgceirSatoih el.eingen „aDeib dins iFsrnet zu neehc.bta cGeisehknortst enerwd incht rebh“o,ne so n.elgutiNz

eiS eetwisrv arbe auf dei eunihgrlnretP,eeakcr die edhenntrebcseirhw nensMche ibe rinlgVeeo ireetbtmsm aVsunetgsonuerz ttlieer rewde.n Sie uebarenl ,eoennrftfBe na lelentS uz ,eapkrn an nndee se end neehetrshkeinVrrmel tnliecghie cihtn etluabr .ist nA rnurkPahe ndu tPuoskmaatnehrciaen hnaelz ies kniee he.rbGü sieeD fBungeesis ähltre nu,r wre neien fngobenrraeena ored eebngl ieuaswaPkrs th.a ei„D insd in der nrrhteshardeßreöbkeSev edr ttassaendH uz bg“neearn,at tonetb lge.ziNtun Ob ihEtd hMiscilka usa edr tPtersßsoa eholgfen wderen ann,k eibblt salo reorvst off.en

zur Startseite