Waldbrand in Lübtheen : Helfer aus dem Landkreis Rostock legen Pause ein

Auch Einsatzkräfte von Feuerwehren aus dem Landkreis Rostock sind in Lübtheen vor Ort, um gegen den Waldbrand zu kämpfen. Jetzt kehren sie für eine kurze Pause zurück.
Auch Einsatzkräfte von Feuerwehren aus dem Landkreis Rostock sind in Lübtheen vor Ort, um gegen den Waldbrand zu kämpfen. Jetzt kehren sie für eine kurze Pause zurück.

Die Kameraden, die in Lübtheen als Löschhilfe im Einsatz sind, kehren kurzzeitig nach Hause zurück.

von
02. Juli 2019, 16:21 Uhr

Kühlungsborn | Kurz Zeit, etwas Kraft zu tanken, bekommen die zur Löschhilfe bei Lübtheen eingesetzten Kräfte aus dem Landkreis Rostock. Sie sollen für eine 36-stündige Pause in ihre Heimatstandorte zurückkehren. Am Dienstagnachmittag sollen die mehr als 30 Feuerwehrleute, drei Löschfahrzeuge, der Schlauchwagen und der Einsatzleitwagen bei der Waldbrandbekämpfung durch frische Kräfte ersetzt werden. Sie werden nach der Ablösung in die Gerätehäuser Neubukow, Kühlungsborn und Kröpelin zurückkehren.

Die freiwilligen Feuerwehrleute brauchen Erholung, ebenso müssen Fahrzeuge, Schläuche und Geräte nach dem harten Einsatz überprüft und gewartet werden. Die Einheiten hatten unter anderem leistungsfähige Pumpen und mehrere Tausend Meter Schläuche in das Waldbrandgebiet gebracht und die Einsatzleitung technisch unterstützt.

Am Mittwochmittag entscheidet die Einsatzleitung im Landkreis Ludwigslust-Parchim dann abhängig von der Waldbrandsituation, ob die Unterstützungseinheiten des Erweiterten Löschzuges Nord LRO am Donnerstag erneut in den Einsatz gerufen werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen