Vorwurf der Vergewaltigung : 21-Jährige räumt Lüge ein

Wer Hinweise zur Tat hat, kann sich bei jeder Polizeidienststelle melden.
Wer Hinweise zur Tat hat, kann sich bei jeder Polizeidienststelle melden.

Frau hat sich Übergriff nach Electric-Sea-Festival ausgedacht. Jetzt wird gegen sie ermittelt.

von
11. Dezember 2018, 17:27 Uhr

Rostock | Die 21-Jährige, die am Montag eine Anzeige aufgrund einer Vergewaltigung nach dem Electric-Sea-Festival in der Hanse Messe in Schmarl gestellt hatte, hat eingeräumt, dass es sich um eine Lüge handelt. Als Motiv gab sie in der Vernehmung bei der Polizei persönliche Gründe an. Sie habe sich den Sachverhalt aus persönlichen Gründen ausgedacht.

Die junge Frau hatte vorgegeben, in der Nacht zu Sonntag, 9. Dezember, im Bereich der Rostocker Warnowallee in Lütten Klein von zwei Männern überfallen und vergewaltigt worden zu sein. Dazu beschrieb sie die beiden Angreifer detailliert. Nun ist klar: Den Übergriff hat es nie gegeben. Gegen die Frau wurde der Polizei zufolge eine Anzeige wegen Vortäuschen einer Straftat erstattet.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen