Fehmarn/Rostock : Vermisster Segler tot auf Fehmarn angespült

Seenotkreuzer „Harro Koebke“

Seenotkreuzer „Harro Koebke“

Angler entdeckt leblosen Körper eines 69-Jährigen, der nördlich vor Rostock über Bord einer Yacht gegangen war.

von
16. Juli 2019, 16:27 Uhr

Auf der Insel Fehmarn ist der Leichnam eines seit vergangenen Dienstag vermissten Seglers angespült worden. Ein Angler habe die Leiche bereits am Sonntag gefunden, teilte die Wasserschutzpolizei von Mecklenburg-Vorpommern am Dienstag mit. Mittlerweile sei man sicher, dass es sich um den 69-Jährigen handelt, der aus bislang ungeklärter Ursache über Bord seiner Jacht gegangen war.

Weiterlesen: Vermisster Segler: Polizei klärt Umstände des Vorfalls

Zusammen mit einer Frau war er ihren Angaben zufolge in Heiligenhafen (Schleswig-Holstein) gestartet und wollte zu einem Hafen bei Stralsund. Etwa 22 Kilometer nordwestlich von Rostock im Seegebiet Kadetrinne sei der Mann in Segelbekleidung, aber ohne Schwimmweste, plötzlich über Bord gegangen. Die Frau alarmierte die Retter. Acht Schiffe und ein Flugzeug hatten daraufhin unter der Regie der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) mehrere Stunden erfolglos nach dem Mann gesucht. Im Unglücksgebiet soll es zwei Meter hohe Wellen gegeben haben. Bei dem Verunglückten handele es nach bisherigen Erkenntnissen um den Eigentümer der elf Meter langen Jacht aus der Nähe von Bremen. Die weiteren Ermittlungen führe nun die Kriminalpolizei in Oldenburg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen