Volkstheater : „Spring Awakening“ ist bereit für die Bühne

Bereit für die Premiere: Lena Amtsberg, Martha-Luise Urbanek, Yannik Hasse, Alexander Junge, Musikleiter Frank Flade, Regisseur Stephan Brauer und Bühnenbildnerin Andrea Eisensee.
Bereit für die Premiere: Lena Amtsberg, Martha-Luise Urbanek, Yannik Hasse, Alexander Junge, Musikleiter Frank Flade, Regisseur Stephan Brauer und Bühnenbildnerin Andrea Eisensee.

Bei einer Matinee im Volkstheater präsentieren junge Schauspieler gesangliche Musical-Ausschnitte.

von
29. April 2019, 13:40 Uhr

Rostock | Das kleine Foyer des Volkstheaters ist fast bis auf den letzten Platz gefüllt und die Besucher warten gespannt auf den Beginn der Matinee. Am Sonntag haben der Rostocker Regisseur Stephan Brauer und seine jungen Schauspieler einen musikalischen und inhaltlichen Einblick in ihr Musical gegeben. Das Musikstück trägt den Titel „Spring Awakening“, basiert auf Frank Wedekinds „Frühlingserwachen“ und zeigt das Erwachsenwerden von vier Jugendlichen und ihre damit verbundenen Probleme. „Zeitlich spielt die Musikshow zur Zeit der Industrialisierung um 1890 und thematisch dreht es sich um Aufklärung“, erzählt Brauer. Nach mehreren Wochen der Probe zeigte sich Brauer zuversichtlich, was die Premiere am kommenden Freitag angeht. „Wir werden natürlich immer aufgeregter, packen das aber.“ Die ersten musikalischen Demonstrationen konnten sich zumindest schon mehr als hören lassen. Die jungen Rostocker zeigten dabei vor allem gesanglich, was sie in den letzten Tagen und Wochen gelernt haben. „Es hat sehr viel Spaß gemacht, mit den Jugendlichen zu arbeiten“, lobte Musikleiter Frank Flade seine Stars. „Anfangs musste noch um jeden Ton gekämpft werden, die Jugendlichen sind aber mit viel Kraft und Ausdauer an das Stück herangegangen.“ Songtechnisch werde dabei aber ebenfalls eines an Vielfalt geboten: „Es sind viele Balladen enthalten, aber auch rockige Nummern werden dem Publikum dargeboten“, erklärt Brauer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen