Verkehr in Rostock : Bombenentschärfung legt Bus und Bahn lahm

Wegen der Entschärfung der Bombe im Rostocker Rosengarten fahren Straßenbahnen und Busse am Mittwoch ab 7.30 Uhr nur eingeschränkt. Darüber informiert die Rostocker Straßenbahn AG (RSAG). Die Züge der Deutschen Bahn am Hauptbahnhof sind nicht betroffen, sagt ein Sprecher.
Wegen der Entschärfung der Bombe im Rostocker Rosengarten fahren Straßenbahnen und Busse am Mittwoch ab 7.30 Uhr nur eingeschränkt. Darüber informiert die Rostocker Straßenbahn AG (RSAG). Die Züge der Deutschen Bahn am Hauptbahnhof sind nicht betroffen, sagt ein Sprecher.

Wegen der Bombenentschärfung fahren Straßenbahnen am Mittwoch ab 7.30 Uhr nur eingeschränkt. Züge sind nicht betroffen.

von
26. März 2019, 15:22 Uhr

Rostock | Wegen der Entschärfung der Bombe im Rostocker Rosengarten fahren Straßenbahnen und Busse am Mittwoch ab 7.30 Uhr nur eingeschränkt. Darüber informiert die Rostocker Straßenbahn AG (RSAG). Die Züge der Deutschen Bahn am Hauptbahnhof sind nicht betroffen, sagt ein Sprecher.

Weiterlesen: Rostocks Innenstadt wird komplett evakuiert

Am Montagvormittag wurde die Bombe auf einer Baustelle im Rosengarten gefunden

Linien 1, 3, 5 und 6 fahren geändert, 2 und 4 entfallen

Ab zirka 7.30 Uhr fährt die Linie 5 ab Mecklenburger Allee wie üblich bis zum Doberaner Platz, danach wird sie über den Goetheplatz zum Südblick umgeleitet. In die Gegenrichtung fährt sie mit gleichen Änderungen. Die Linie 1 ist auf der gleichen Strecke als Linie 5 unterwegs. Zwischen Mecklenburger Allee und Südblick wird im 5-min-Takt gefahren.

Die Linie 6 fährt ab Neuer Friedhof normal bis zum Doberaner Platz, danach über den Goetheplatz direkt zum Campus Südstadt. In der Gegenrichtung verkehrt sie genauso. Die Linie 3 ist auf der gleichen Strecke als Linie 6 unterwegs. Zwischen Neuer Friedhof und Campus Südstadt wird im 10-min-Takt gefahren. Die Linien 2 und 4 verkehren ab zirka 7.30 Uhr bis auf weiteres nicht.

Schienenersatzverkehr im Nordosten, Fähre legt ab

Zwischen Dierkow und Toitenwinkel fährt ab zirca 7.30 Uhr die Straßenbahnlinie E im Pendelverkehr. Sie verkehrt zwischen Hafenallee und Dierkower Allee. An der Haltestelle Lorenzstraße können Fahrgäste in einen Schienenersatzverkehr zu Hauptbahnhof Nord umsteigen.

Zwischen Hauptbahnhof Nord und Kurt-Schumacher-Ring fahren ab 7.30 Uhr im 10-Minuten-Takt Busse an den Haltestellen: Hauptbahnhof Nord – Goetheplatz – Schröderplatz – Am Petridamm – Katerweg – Dierkow Zentrum – Lorenzstraße – Kurt-Schumacher-Ring – Lorenzstraße – Dierkower Kreuz – Dierkower Damm – Schröderplatz – Goetheplatz – Hauptbahnhof Nord

Wegen des hohen Verkehrsaufkommens am Strande muss mit Verspätungen gerechnet werden. Auch auf allen anderen Buslinien kann es zu Beeinträchtigungen. Der Fährverkehr zwischen den Anlegern Gehlsdorf und Kabutzenhof bleibt bestehen. Bei Bedarf wird stärker getaktet.

Kontakt zur RSAG unter Telefon: 0381/8021900 und unter www.rsag-online.de

Züge der Deutschen Bahn sind nicht betroffen

Die Züge der Deutschen Bahn sind von den Beeinträchtigungen nicht betroffen. Das bestätigt Burkhard Ahlert Sprecher der DB Mecklenburg-Vorpommern. "Wir haben uns mit der Betriebszentrale in Rostock kurzgeschlossen: Wir liegen nicht im Sperrgebiet", sagt Ahlert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen