Unimedizin Rostock : Krebspatientinnen erhalten Schminktipps vom Profi

Patientin Evelyn Kaussow ist erstaunt, mit welch einfach Technik sie ein frischeres Aussehen bekommt. Kosmetikprofi Eva Gulden kennt alle Kniffe und Tricks.
Patientin Evelyn Kaussow ist erstaunt, mit welch einfach Technik sie ein frischeres Aussehen bekommt. Kosmetikprofi Eva Gulden kennt alle Kniffe und Tricks.

Das kostenfreie Angebot am Onkologischen Zentrum der Universitätsmedizin Rostock bringt Frauen ein Stück Normalität zurück.

von
15. Juli 2019, 10:00 Uhr

Rostock | Haarausfall und gerötete Haut sind häufige Begleiterscheinungen der Chemo- und der Strahlentherapie. Für Krebspatientinnen ist es eine zusätzliche psychische Belastung neben der Krankheitsbewältigung, wenn sich ihr Erscheinungsbild während der Behandlung so stark verändert. Um betroffenen Frauen ein Stück Normalität zurückzugeben, bietet das Onkologische Zentrum der Universitätsmedizin Rostock einen kostenfreien Schminkworkshop für Krebspatientinnen an. Die professionelle Kosmetikerin Eva Gulden erklärt den Patientinnen Schritt für Schritt, wie sie wieder ein frisches und gesundes Aussehen bekommen, ohne stark geschminkt auszusehen.

Wenn es mal nicht gleich beim ersten Mal klappt, kann es einfach abgewischt und nochmal probiert werden. Eva Gulden, Kosmetikerin

"Wir möchten, dass sich die Damen wieder wohl und frisch fühlen und ihre Krankheit für einen Augenblick vergessen", erklärt die Kosmetikerin. In einem ungestörten Raum der Klinik für Strahlentherapie können sich die Teilnehmerinnen nach Herzenslust an den mitgebrachten Beauty-Produkten bedienen und die neuen Techniken ausprobieren. "Und das Schöne ist, wenn es mal nicht gleich beim ersten Mal klappt, kann es einfach abgewischt und nochmal probiert werden", freut sich Gulden.

Die anfängliche Zurückhaltung der Teilnehmerinnen ist schon nach kurzer Zeit verflogen. Die Frauen sind überrascht, mit welch einfachen Mitteln sich Hautrötungen kaschieren lassen: Rötungen oder blaue Flecken verschwinden mit speziellen Farbstiften beinah. Die Patientin Evelyn Kaussow ist ganz begeistert von dem Workshop: "Ich habe sehr viel über die Anwendung von Make-Up und Concealer gelernt und wie einfach ich alles selbst machen kann."

Patientin Evelyn Kaussow lernt im Workshop, mit welch einfachen Mitteln sich Hautrötungen kaschieren lassen.
Unimedizin Rostock
Patientin Evelyn Kaussow lernt im Workshop, mit welch einfachen Mitteln sich Hautrötungen kaschieren lassen.

Augenbrauen sind aufgrund des Haarausfalls bei den Patientinnen ein besonders großes Thema. Wie leicht das Nachziehen geht, macht Eva Gulden mit einer einfachen Methode vor und übt danach mit jeder Teilnehmerin. Die erfahrene Kosmetikerin ist erst zufrieden, wenn sie die Techniken bei sich zu Hause anwenden können. "Es ist alles eine Übungssache und jede Frau möchte ihre Augenbrauen anders geformt haben, Hauptsache sie fühlt sich wohl", so Gulden.

Für Evelyn Kaussow hat sich der Vormittag gelohnt. Obwohl sie sich sonst kaum schminkt, wird sie die ein oder andere Technik auch zukünftig anwenden, um frischer auszusehen, sagt sie. Am 16. Dezember organisiert das Onkologische Zentrum einen weiteren Schminkworkshop für Patientinnen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen