Uni Rostock : Forscher entwickeln vernetzten OP-Saal

von 07. Mai 2019, 10:00 Uhr

svz+ Logo
Auf einer Messe in Berlin demonstriert Martin Kasparick vom Institut für Angewandte Mikroelektronik und Datentechnik der Universität Rostock den Operationssaal der Zukunft am Beispiel eines endoskopischen Eingriffs.
Auf einer Messe in Berlin demonstriert Martin Kasparick vom Institut für Angewandte Mikroelektronik und Datentechnik der Universität Rostock den Operationssaal der Zukunft am Beispiel eines endoskopischen Eingriffs.

Neue Technologie-Standards ermöglichen Zusammenspiel von Geräten unterschiedlicher Hersteller. Chance für kleine Firmen.

Rostock | Forscher der Uni Rostock machen es möglich: Zukünftig können bei Operationen auch Medizingeräte unterschiedlicher Hersteller die Chirurgen und Co. unterstützen. Bislang gab es keine einheitlichen Schnittstellen für die digitale Kommunikation im OP-Saal, erklärt Martin Kasparick vom Institut für Angewandte Mikroelektronik und Datentechnik. "Die Klinike...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite