Unfall : Autofahrer landet auf Gleisen der Straßenbahn

Der Mazda-Fahrer bog vermutlich aufgrund des schlechten Wetters zu früh ab. Foto: Stefan Tretropp
Der Mazda-Fahrer bog vermutlich aufgrund des schlechten Wetters zu früh ab. Foto: Stefan Tretropp

Mazda-Fahrer biegt nach Klinik-Besuch zu früh ab und fährt sich in Gleisbett fest.

von
11. Dezember 2018, 19:43 Uhr

Rostock | Offenbar wegen des schlechten Wetters und der Dunkelheit hat ein Autofahrer in der Rostocker Südstadt am Dienstagabend die Straße mit dem Gleisbett der Straßenbahn verwechselt. Der Fahrer landete mit seinem Mazda auf den Schienen und kam nicht mehr weiter. Der Unfall hatte sich laut Polizei gegen 17.30 Uhr auf dem Südring ereignet. Wie es hieß, kam der Mann gerade aus dem Klinikum Südstadt und wollte nach links auf den Südring einbiegen. Dabei bog er zu früh ab und landete im Gleisbett der Straßenbahn. Der Wagen fuhr sich fest. Neben der Polizei und dem Rettungsdienst kam auch die Berufsfeuerwehr zum Einsatz. Um den Wagen möglichst schonend von den Gleisen zu bekommen, wurde ein Abschlepper angefordert, der den Mazda haben konnte. Der Autofahrer blieb unverletzt. Wegen des Unfalls kam es im Straßenbahnverkehr in der Südstadt zeitweise zu erheblichen Verspätungen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen