Themenabend : Saatgutsorten sind bedroht

Saatgut ist eine bedrohte Ressource. Foto: Karolin Krämer
Saatgut ist eine bedrohte Ressource. Foto: Karolin Krämer

Böll-Stiftung thematisiert eine bedrohte Ressource.

von
21. November 2018, 18:17 Uhr

Rostock | Rostock Am Montag, 26. November, um 19 Uhr, präsentiert die Heinrich-Böll-Stiftung MV den Dokumentarfilm „Unser Saatgut – Wir ernten, was wir säen“ in der Frieda 23, Friedrichstraße 23, in Rostock. Ab 18 Uhr findet bereits ein Markt der Möglichkeiten im Foyer statt, wo verschiedene Projekte wie der Hof Ulenkrug, die Bunten Höfe oder das Kollektiv Feldrandkultur über Saatgut informieren. Diese Ressource ist bedroht: Mehr als 90 Prozent aller Saatgutsorten sind bereits verschwunden. Biotech-Konzerne wie Syngenta und Bayer/Monsanto bestimmen mit genetisch veränderten Monokulturen längst den globalen Saatgutmarkt, kritisiert die Stiftung. Im Anschluss an die Filmvorführung lädt die Heinrich-Böll-Stiftung MV zu einem Publikumsgespräch mit BUND-Referent Dr. Burkhard Roloff und Jürgen Holzapfel vom Hof Ulenkrug. Der Hof organisiert seit vielen Jahren Saatgutbörsen in MV.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen