Südstadt : Brand bei Schweißarbeiten ausgebrochen

Die Feuerwehr rückte mit einem Leiterwagen im Charles-Darwin-Ring an. Foto: Stefan Tretropp
Die Feuerwehr rückte mit einem Leiterwagen im Charles-Darwin-Ring an. Foto: Stefan Tretropp

Flammen schlagen vom Dach eines Rohbaus in Rostocker Südstadt

von
14. Dezember 2018, 14:26 Uhr

Rostock | Die Feuerwehr musste am Freitagnachmittag mit einem Großaufgebot in die Rostocker Südstadt eilen, um dort einen Brand auf dem Dachstuhl eines Rohbaus zu löschen. Wie es von einem Feuerwehrsprecher hieß, brach der Brand gegen 13.15 Uhr im Charles-Darwin-Ring aus. Nach derzeit vorliegenden Angaben fanden auf dem Dach des Rohbaus gerade Schweißarbeiten statt. Offenbar wurde Dachpappe verlegt. Aus bislang noch unbekannten Gründen fing diese Pappe plötzlich Feuer und setzte einen Teil des Daches in Brand. Die Flammen schlugen aus dem Dach. Eine Gefahr bestand zudem darin, dass sich in der Nähe des Brandherds mehrere Gasflaschen befanden. Die Feuerwehrleute mussten über eine Drehleiter die Flammen von oben bekämpfen. Verletzt wurde niemand. Die Polizei wird nun genaue Ermittlungen zur Brandursache aufnehmen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen