Leserumfrage zu Streit : Ja oder nein? - Gehlsdorf-Brücke spaltet Rostocker

Dieser erste visionäre Brückenentwurf erntet viel Kritik, aber auch Lob. Braucht Rostock die Brücke? Grafik: Sinai Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH
Dieser erste visionäre Brückenentwurf erntet viel Kritik, aber auch Lob. Braucht Rostock die Brücke? Grafik: Sinai Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH

Viel Gegenwind für Verbindung über den Rostocker Stadthafen. Einwohner fordern mehr Mitsprache.

svz.de von
07. Januar 2019, 17:15 Uhr

Rostock | Die im Zuge der Bundesgartenschau 2025 geplante Fußgänger- und Radfahrerbrücke über den Stadthafen spaltet die Rostocker noch immer. In den sozialen Netzwerken diskutieren sie, ob der Neubau notwendig ist oder „Geldverschwendung“, wie Nutzer René Papenhagen findet. Er ist der Meinung: „Bisher ging es auch ohne“ und so könne es bleiben. Mit dieser Ansicht steht er nicht allein da. So fordert Nutzerin Patrizia Tomza „lieber die Fährverbindungen auszubauen“. Als Vorbild dafür könne Amsterdam dienen, wo ihr zufolge zahlreiche Stadtteile auf diese Weise miteinander verbunden seien. „Es ist wirklich ein Luxus so eine unverbaute Sicht zu haben. Die sollte man sich erhalten“, so Tomza.


Das findet auch Martin Henning. Er schreibt: „Fragen Sie mal Anwohner. Die wollen das Ding nicht.“ Und Nutzer Tom Fischer ist der Ansicht: „Ein Hafen braucht Schiffe und hier eine Fähre, und keine Brücke.“ Anja von Pasewalk fordert denn auch eine Vetoliste gegen den von der Verwaltung forcierten Brückenbau. Außerdem würde aus ihrer Sicht ein Bürgerentscheid zu dem Projekt Sinn ergeben.

Auf der anderen Seite gibt es durchaus Befürworter des millionenschweren Vorhabens. Beispielsweise Carlo Ihde. Er schreibt: „Ich erinnere mal an die schwimmende Ponton-Brücke zur Bundesgartenschau in Schwerin 2009. Erst haben alle gesagt, das brauche kein Mensch. Und als sie im Wasser lag und man einen Blick aufs Schloss bekam, den sonst nur Skipper haben, war es die Attraktion schlechthin.“ Außerdem würde die Brücke ihren Nutzern den langen Weg um die untere Warnow herum ersparen. „Sowas wäre als Dauerlösung echt ein Gewinn“, erklärt Ihde. Unterstützung bekommt er von Henrike Pfeil: „Super Sache. Stadtentwicklung – hoffe sehr dass die Brücke kommt!“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen