Spielidee : Rostock stellt neuen Puzzle-Rekord auf

Zahlreiche Puzzle-Fans haben mitgeholfen und es tatsächlich wieder einmal geschafft. Rostock hat den diesjährigen Rekord geknackt.
Zahlreiche Puzzle-Fans haben mitgeholfen und es tatsächlich wieder einmal geschafft. Rostock hat den diesjährigen Rekord geknackt.

Hansestadt verdrängt Magdeburg in diesem Jahr auf Rang zwei. Die neue Bestleistung liegt bei 28 Minuten.

von
10. November 2019, 20:00 Uhr

Rostock | Das war wieder einmal eine der emotionalsten Ausstellungen des Jahres, die die Hanse Messe ihren Besuchern angeboten hat. Auf der Spielidee, Kreatividee und Modellidee wurde gelacht, geweint, getobt, gebangt, gejubelt und am Ende auch ein bisschen gearbeitet. An 60 Workshop-Stationen konnten Besucher im Kreativbereich Weihnachtsdekorationen und -geschenke basteln. Und im Spielbereich entstand unter gemeinsamer Anstrengung das größte Serienpuzzle mit 40.320 Teilen. Bereits am Sonntagmittag konnten Besucher das fertige Werk bestaunen. „Wir freuen uns jedes Jahr aufs Neue über das riesige Interesse an unserer Erlebnismesse. Das zeigt, dass gemeinsame Zeit mit Freunden und Familien weiterhin ganz hoch im Kurs stehen.“, berichtet Petra Burmeister, Geschäftsführerin der inRostock GmbH.

In diesem Jahr fanden an den drei Messetagen 23.784 Erwachsene, Kinder und Jugendliche den Weg in Hanse Messe. „Wir haben seit langem nicht mehr so eine schöne Zeit beim Spielen mit der Familie verbracht“, freute sich Katarina aus Waren.

Zum krönenden Abschluss konnte Rostock am Sonntagnachmittag nach sechs Jahren zum zweiten Mal Deutschlands schnellste Puzzlestadt werden. Kinder, Erwachsene und auch Mitarbeiter des Projektteams haben mit vollem Einsatz ihr Bestes gegeben und mit einer Rekordzeit von 28 Minuten und 39 Sekunden die 60 geforderten Puzzles fertigstellt. Damit hat Rostock die Stadt Magdeburg auf Platz 2 verdrängt. Der Gewinn ist ein Spielepaket im Wert von 1000 Euro, dass der Veranstalter im kommenden Jahr einem guten Zweck zu kommen lassen wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen