Sozialräume in Bewegung : Sorgen um Rostocks Jugendliche

von 13. November 2019, 20:00 Uhr

svz+ Logo
Vertreter der neun SBZs sprachen am Mittwoch Klartext. Es fehle an festen Mitarbeitern und den rund 100 Ehrenamtlichen in Dierkow und Toitenwinkel werde zu viel zugemutet.
Vertreter der neun SBZs sprachen am Mittwoch Klartext. Es fehle an festen Mitarbeitern und den rund 100 Ehrenamtlichen in Dierkow und Toitenwinkel werde zu viel zugemutet.

Auf einer Bustour erkunden Stadtvertreter den Nordosten der Stadt. Zurück blieb dabei ein bedrückendes Gefühl.

Zu wenig feste Mitarbeiter und Probleme mit den Jugendlichen, das sind die Hauptprobleme, mit denen die Teams der neun Stadtteil- und Begegnungszentren (SBZ) der Hansestadt täglich zu kämpfen haben. Um darauf aufmerksam zu machen, haben sie Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) sowie Vertreter aus der Stadtverwaltung und Politik am Mittwoch z...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite