Seehafen Rostock : Stützpfeiler rutscht ab - halbe Million Schaden

Im Rostocker Überseehafen ist es am Mittwochabend bei Verladearbeiten zu einem schweren Unfall gekommen. Ein etwa 1.000 Tonnen schweres Bauteil für Windkraftanlagen rutsche beim Transport auf ein Spezialschiff ab - ein Leichtverletzter und eine halbe Million Euro Schaden.
1 von 2
Im Rostocker Überseehafen ist es am Mittwochabend bei Verladearbeiten zu einem schweren Unfall gekommen. Ein etwa 1.000 Tonnen schweres Bauteil für Windkraftanlagen rutsche beim Transport auf ein Spezialschiff ab - ein Leichtverletzter und eine halbe Million Euro Schaden.

Im Überseehafen ist es zu einem schweren Unfall gekommen. Ein Mann wurde leicht verletzt. Schaden: halbe Million Euro.

von
01. November 2018, 11:29 Uhr

Rostock | Aus noch unbekannten Gründen rutschte am Mittwoch gegen 20 Uhr ein etwa 1.000 Tonnen schweres Bauteil für Windkraftanlagen beim Transport auf ein Spezialschiff ab und krachte auf den Boden. Es gab einen Leichtverletzten und über eine halbe Million Euro Sachschaden.

Das Unglück ereignete sich am Liegeplatz 10, in der Nähe des Rostocker Getreide-Lagerhauses. Das Mehrzweck-Spezialschiff "Svenja" befand sich zu diesem Zeitpunkt an der Pier des Liegeplatzes, um den riesigen Gründungspfahl für Offshore-Windturbinen in Empfang zu nehmen. Beim Heraufhieven auf das Schiff passierte das Unglück. Eines der 1.000 Tonnen schweren Bauteile rutschte ab und fiel auf die Kaikante. Ein Teil des Pfahls bohrte sich in den Boden der Pier, der andere Teil steckte in der Ladefläche des Schiffes an Backbord Seite.

Der Gefahrenbereich wurde abgesperrt, entsprechende Bergungsarbeiten vorbereitet. Im Laufe des Donnerstages soll ein Spezialkran zum Einsatz kommen. Ein Mitarbeiter erlitt leichte Verletzungen am Arm und musste von Sanitätern behandelt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen