Seehafen Rostock : Flüchtige Diebin fliegt bei Kontrolle auf

Die Frau ging bei einer Kontrolle im Rostocker Seehafen ins Netz.
Die Frau ging bei einer Kontrolle im Rostocker Seehafen ins Netz.

Die 46-Jährige war bereits 2016 vom Amtsgericht Hannover verurteilt worden. Jetzt sitzt sie in Haft.

von
17. Januar 2019, 09:31 Uhr

Rostock | Eine 46-Jährige, nach der die Polizei seit 2016 gefahndet hatte, ist am Mittwoch bei einer Kontrolle im Rostocker Seehafen aufgeflogen. Als die Beamten der Bundespolizei ihre Personalien checkten, blinkte der Name gleich doppelt auf. Heraus kamen zwei Haftbefehle der Staatsanwaltschaft Hannover: Das Amtsgericht Hannover hatte die Frau vor drei Jahren wegen Diebstahls rechtskräftig verurteilt.

In beiden Fällen, die damals verhandelt worden waren, galt es, eine Geldstrafe zu entrichten oder ersatzweise eine Haft anzutreten. Da die Frau die geforderte Summe der beiden Haftbefehle in Höhe von 890 Euro nicht aufbringen konnte, muss sie nun insgesamt 89 Tage Ersatzfreiheitsstrafe verbüßen. Die Beamten der Bundespolizei brachten sie dafür in die nächstgelegene Justizvollzugsanstalt.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen