Untersuchung : Schiffsunfällen auf der Spur

von 05. Dezember 2018, 09:36 Uhr

svz+ Logo
Die gekenterte „Magdeburg“  (vorn) wird von einem Frachter passiert. Foto: Sammlung Kuwela
Die gekenterte „Magdeburg“ (vorn) wird von einem Frachter passiert. Foto: Sammlung Kuwela

Es gibt Seeunfälle, um die sich viele Spekulationen ranken. Kapitän Hans-Hermann Diestel widmet ihnen ein Buch.

Rostock | Es geschah am 27. Oktober 1964 in der Themsemündung. Der DSR-Frachter „Magdeburg“ war auf dem Weg nach Kuba, sollte mit seiner in London geladenen Hilfsfracht von 42 Leyland-Omnibussen dort aber nie ankommen. Bei Broadness kollidierte das heimische Typ-IV-Schiff mit dem japanischen Stückgutfrachter „Yamashiro Maru“ und erlitt schwere Beschädigungen. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite