Universitätsmedizin Rostock : Studie untersucht Corona-Ansteckungen in Familien

Archivbild

Archivbild

Untersucht werden sollen insgesamt 400 Mütter von Kindern im Alter zwischen ein und zehn Jahren.

von
21. April 2020, 15:58 Uhr

In der Universitätsmedizin Rostock ist eine Studie angelaufen, bei der Familien auf das Coronavirus Sars-CoV-2 beziehungsweise Antikörper dagegen untersucht werden. Besonders im Fokus stünden die Mütter, sagte der Studienleiter und Chef der Abteilung für Tropenmedizin, Emil Reisinger, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Er geht davon aus, dass Mütter in den Familien eine Art Wächterposition innehaben. Sind sie infiziert, seien die Kinder und der Partner mit hoher Wahrscheinlichkeit ebenfalls betroffen.

Studienteilnehmerinnen gesucht

Die Studie werde mit insgesamt 400 Müttern von Kindern im Alter zwischen ein und zehn Jahren gestartet, die aktuell im Umfeld von Kindergärten gesucht würden. Zunächst würden die Teilnehmer per Rachenabstrichtest (PCR-Test) auf eine bestehende Sars-CoV-2 untersucht. Dann folge der Test des gleichzeitig abgenommenen Bluts auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Virus. Würden Antikörper gefunden, deute dies auf eine schon etwas zurückliegende Infektion hin, erklärte Reisinger.

Erste Ergebnisse in drei bis vier Wochen

Das Blut werde gleichzeitig mit mehreren derzeit verfügbaren Antikörper-Tests untersucht. Hintergrund dafür sei, dass die Zuverlässigkeit der vorhandenen Tests noch nicht endgültig geklärt ist. Die Studie könne helfen, die Zuverlässigkeit zu evaluieren. Reisinger rechnete damit, dass erste Ergebnisse in drei bis vier Wochen vorliegen könnten.

Bei den derzeit verfügbaren Antikörper-Tests ist vielfach ein Problem, dass sie auch bei einer zurückliegenden Infektion mit anderen Coronaviren reagieren. Mehrere Coronaviren verursachen Erkältungen beim Menschen.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie in unserem Liveticker und auf unserer Dossierseite.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen