Rostock : Vom Kreuzfahrtschiff direkt ins Gefängnis

Diesen Urlaub hatte sich ein Grieche wohl anders vorgestellt: Zwei Monate bevor der Haftbefehl gegen ihn verjährt wäre, nehmen Polizisten den Kreuzfahrer in Rostock fest.
Diesen Urlaub hatte sich ein Grieche wohl anders vorgestellt: Zwei Monate bevor der Haftbefehl gegen ihn verjährt wäre, nehmen Polizisten den Kreuzfahrer in Rostock fest.

Polizei nimmt 54-jährigen Griechen in Rostock fest. Seine Frau setzt den Urlaub fort.

von
05. August 2019, 14:54 Uhr

Rostock | Dass seine Ostseekreuzfahrt bereits in Rostock wieder enden wird, hat sich ein 54-jähriger Grieche bei seinem Zustieg in Kopenhagen auf das Schiff wohl nicht unbedingt gedacht. Denn noch bevor der Kreuzliner in der Hansestadt anlegte, hatten die Beamten der Bundespolizei bereits ermittelt, dass der Passagier festgenommen werden soll. Er wird bereits seit 2015 von der Staatsanwaltschaft Karlsruhe wegen Betruges gesucht.

Frau setzt Reise fort

Nachdem das Schiff eingelaufen war, wurde der 54-Jährige von den Polizisten in Empfang genommen und in die Justizvollzugsanstalt verbracht. Hier muss er eine Freiheitsstrafe von zehn Monaten verbüßen. Zusätzlich dumm für ihn gelaufen: Wenn er seine Kreuzfahrt nur zwei Monate später angetreten hätte, wäre der Haftbefehl gegen ihn wegen Verjährung gelöscht worden. Die Ehefrau des 54-Jährigen ließ sich von der Festnahme nicht beeindrucken und setzte die Kreuzfahrt fort.

Polizisten schnappen Mazedonier vor Ausreise

Keine zwei Stunden später schlugen die Beamten erneut zu. Diesmal war es ein 50-jähriger Mazedonier, der den Bundespolizisten im Seehafen ins Netz ging. Sein Haftbefehl lag schon etwas länger zurück. Bereits seit dem Jahr 2000 wurde er von der Staatsanwaltschaft beim Landgericht Berlin wegen schweren Raubes gesucht. Festnehmen konnten die Beamten ihn kurz vor der Ausreise nach Dänemark. Nun muss er von den ursprünglich sieben Jahren und drei Monaten Gesamtfreiheitsstrafe noch eine Restgesamtfreiheitsstrafe von 751 Tagen in der Justizvollzugsanstalt verbüßen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen