Rostock : Uniklinik Rostock schließt vorübergehend Station

svz+ Logo
Wegen Sanierungsarbeiten wird bis etwa Januar eine unfallchirurgische Station an der Uniklinik geschlossen. Außerdem fehlen Fachkräfte.
Wegen Sanierungsarbeiten wird bis etwa Januar eine unfallchirurgische Station an der Uniklinik geschlossen. Außerdem fehlen Fachkräfte.

Grund für die Maßnahme sind Sanierungsarbeiten. 20 chirurgische Pflegekräfte fehlen.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
11. September 2019, 13:12 Uhr

Rostock | Die Uniklinik Rostock schließt bis mindestens Januar eine unfallchirurgische Station. Grund seien Sanierungsarbeiten, erklärte Pflegevorstand Annett Laban am Mittwoch. Die Pflegekräfte der Station würden ...

ctsRook | Die kUiiiknln ktsoRoc slihtceß sbi tdmesnnise nruaaJ iene hcurliuhecialngfsr at.iontS udrnG seein reenasbSnrntiiug,ea rtäekrel ndertoagPslfev nAtnte abLna ma i.whoctMt Die gkflätPeerfe erd iotStan nrüewd nnu fua reenda eltnubinAeg er,evtlti ni dnene wgnee eds aPnlgaolesesrmn Btteen gerrepst e.neis

nIsatemsg aebh ads teeropiivaPre Znuertm hcon 106 ovn 192 eBentt uzr üue.nVrggf lktuAle henlfe edn Annbgea fuoglze 02 rcrhisuiegch tPäegfrelkef. ienbSe Przotne red teeincrshl slBefgehact nesie rkkna gletme,ed saw erab ungiafluflä ie.s Ob die ttoaSni mi urnaJa wedrei frfeöetn r,iwd derwe adnn retwtbee udn une eehsndct,nei ßehi .se Bsi iandh llos tcrsuevh n,dewer dei 02 tzbtnsueene leSnlet zu e.beneszt

erbgVeerüdeonh ßienulenchgS nov ibngielKtlkaunnie agb es ni demeis rJha reteisb fhm,rhace etaw in izCvitr, lteeuzrsNti eodr iPhra.cm tudierehietssGisnnm rHrya eGlaw UC)D( httae ma gntsDaie indtegakg,nü imt neire gdunrroenV ied neknunnregA hnrdläsciaesu eeePrgktfläf zu e.lncehiusengb eSi llosen os lrnlehecs onv Frneim tellnsgeat newred n,kenön egsat ine rehpeScr dse .riuMisetmins ielZ ies e,s die nrVeodgnru bis zum nhedsaeJer afu nde eWg uz nr,inbge os ssda ies mskdeomne Jarh in rafKt treten keö.nn hNac nAngbea red atanKausfehcgesrelhlkns feenhl in ned ieiknlKn im naLd iezdrte urdn 108 Äzret ndu 002 feeftlrek.gäP

zur Startseite