Rostock : Stipendiaten zeigen ihre Werke

'Röhrig' von Takwe Kaenders ist aus Kupfer und Emaille gefertigt. Die Werke der Stipendiaten sind bis zum 17. November in der Galerie Amberg zu sehen.
1 von 4
"Röhrig" von Takwe Kaenders ist aus Kupfer und Emaille gefertigt. Die Werke der Stipendiaten sind bis zum 17. November in der Galerie Amberg zu sehen.

Bis zum 17. November sind die Gemälde und Fotografien in der Galerie Amberg des Kunstvereins zu Rostock zu sehen.

von
16. Oktober 2019, 21:31 Uhr

Rostock | In der Galerie Amberg des Kunstvereins zu Rostock ist am Mittwoch die 12. Stipendiatenausstellung der Hansestadt eröffnet worden. Bis zum 17. November sind dort Werke von Andrea Böning, Katrin Graalmann, Melanie Huber, Takwe Kaenders, Ulrike Mundt, Holger Pohl, PrinzipSonja, Maika Saworski und Anna Schimkat zu sehen. Letztere hat zur Vernissage ein Windkonzert gegeben.

Gleichzeitig haben der aktuelle Stipendiat der Hansestadt, Maix Meyer aus Leipzig sowie Theresa Steigleder, Stipendiatin des Landes Mecklenburg-Vorpommern ins offenes Atelier im Schleswig-Holstein-Haus eingeladen und Einblicke in ihre Arbeit gegeben.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen