Rostock : Sternfahrt der Landwirte legt Stadt lahm

traktorprotest_rostock_001.jpg
1 von 10

Seit den Morgenstunden gibt es Blockaden von allen Seiten des Stadtrandes. Grund dafür ist eine Demonstration.

von
22. Oktober 2019, 10:41 Uhr

Rostock | "Ich sitze in Sanitz fest, unzählige Trecker sind auf der B 110 unterwegs nach Rostock", teilt uns ein Leser bei Facebook mit. Seit einigen Stunden sind Landwirte aus Mecklenburg Vorpommern unterwegs in die Städte und sorgten dabei am Vormittag für Verkehrschaos. Inzwischen hat sich die Lage nach Informationen der Polizei wieder beruhigt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Mehr als 550 Traktoren sind derzeit nach Polizeiangaben auf der Haedge-Halbinsel versammelt und halten ihre Kundgebung mit anschließendem Dialogtisch ab. Die Aktion ist Teil der Bewegung „Land schafft Verbindung“, bei der bundesweit Zehntausende Landwirte in mehreren Städten protestierten. Hintergrund sei, dass die Bauern durch das Agrarpaket die regionale Lebensmittelproduktion und ihre Existenz in Gefahr sehen.

Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) äußerte vor Beginn der Proteste Verständnis für die Sorgen der Bauern. Zugleich wies sie auf nötige Veränderungen in der Landwirtschaft hin. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) mahnte unterdessen mehr Schutz für Insekten in der Landwirtschaft an. Die aktuelle Politik gefährde Familienbetriebe, warnten die Bauern auf einer Kundgebung.

Im Berufsverkehr kam es wegen der Demo zu zahlreichen Sperrungen und Verzögerungen. Nach der Kundgebung auf der Haedgehalbinsel brachen die Teilnehmer gegen 14 Uhr wieder auf - in der Hoffnung, dass sich in der Bundes-Agrarpolitik nun einiges ändern wird.

 

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen