Rostock : Soziale Spaltung in der Stadt nimmt zu

von 07. Juni 2019, 15:00 Uhr

svz+ Logo
Die soziale Entmischung der Stadt hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Einkommensschwächere Menschen wohnen eher in Neubaugebieten wie Groß Klein als in der Innenstadt.
Die soziale Entmischung der Stadt hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Einkommensschwächere Menschen wohnen eher in Neubaugebieten wie Groß Klein als in der Innenstadt.

Trotz wirtschaftlichem Aufschwung bleibt Rostock aufgeteilt in Arm und Reich, belegt Marcel Helbig in einer Studie.

Rostock | Rostock geht es wirtschaftlich ausgezeichnet: Im vergangenen Jahr gelang die schwarze Null. Noch 2008 betrug die Schuldenlast 218 Millionen Euro, das entsprach mehr als einer Million Euro pro Tausend Einwohner. Inzwischen verfügt die Hansestadt über finanzielle Überschüsse im Millionenbereich. Noch dazu hat sich seit 2005 die Arbeitslosenquote mehr als...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite