Rostock : Polizei schickt gesuchten Marokkaner ins Gefängnis

Vom Bahnhof ins Gefängnis ging es für einen per Haftbefehl gesuchten Marokkaner.
Vom Bahnhof ins Gefängnis ging es für einen per Haftbefehl gesuchten Marokkaner.

Beamten nehmen 45-Jährigen am Bahnhof fest. Gegen ihn liegen zwei Haftbefehle wegen verschiedener Delikte vor.

von
29. Oktober 2019, 10:59 Uhr

Rostock | Bei einer Kontrolle Montagnacht um 2.45 Uhr auf dem Hauptbahnhof ist Beamten der Bundespolizei ein 45-jähriger Marokkaner aufgefallen. Der Mann wurde von der Staatsanwaltschaft Berlin gesucht, da gegen ihn zwei Haftbefehle vorlagen: wegen Diebstahls, Körperverletzung, Nötigung und gewerbsmäßigen Diebstahls. Bereits 2015 wurde der 45-Jährige dafür zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr verurteilt. Zudem erließ die Staatsanwaltschaft 2016 einen Untersuchungshaftbefehl wegen gewerbsmäßigen Diebstahls gegen ihn. Die Rostocker Beamten nahmen den Marokkaner fest und brachten ihn zur Verbüßung der Freiheitsstrafe in die nächstgelegene Justizvollzugsanstalt.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen