Freizeit : Ballspielplatz in der Rostocker Südstadt entsteht

An der Mühle werden ein Bolzplatz für Fußball, eine Tischtennisanlage und ein Aufenthaltsbereich gebaut.

von
16. November 2018, 14:04 Uhr

Rostock | Für den Nachwuchs im Wohngebiet An der Mühle und Zur Mooskuhle in der Rostocker Südstadt wird derzeit ein neuer Ballspielplatz gebaut. Geplant sind ein Bolzplatz für Fußball, eine Tischtennisanlage und ein Aufenthaltsbereich. Bereiche zum Sitzen und Abstellmöglichkeiten für Fahrräder werden ebenfalls berücksichtigt. Auf den angrenzenden Flächen sollen Gehölzen wachsen, auch Rasenflächen werden angelegt, erklärt das zuständige Amt für Stadtgrün, Naturschutz und Landschaftspflege.

Der neue Ballspielplatz ist Teil des Bebauungsplans An der Mühle und soll den 14- bis 19-Jährigen im Umfeld der Schwaaner Landstraße und Zur Mooskuhle attraktive Freizeitmöglichkeiten bieten. Die Planung war bereits im Jahr 2017 durch das Rostocker Büro Plan Akzent erstellt und im Ortsbeirat Südstadt vorgestellt worden. Die Bauarbeiten übernimmt die Firma Alpina AG aus Rostock. Die Hansestadt investiert dafür rund 160.000 Euro.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen