Rostock : Nachbesserung beim Kita-Planer gefordert

Die Teilnahme aller Einrichtungen am Kita-Planer soll verpflichtend und Grundlage für die Vergabe von Plätzen werden.
Die Teilnahme aller Einrichtungen am Kita-Planer soll verpflichtend und Grundlage für die Vergabe von Plätzen werden.

Viele Einrichtungen umgehen das Portal und führen eigene Listen. Das benachteiligt viele Eltern, so die SPD-Fraktion.

von
21. August 2019, 05:00 Uhr

Rostock | Angesichts der neuesten Beschwerden von Eltern fordert die SPD-Bürgerschaftsfraktion wesentliche Nachbesserungen beim Kita-Planer. "Die aktuelle Situation ist für die Eltern vollkommen unbefriedigend. Das muss sich ändern", erklärt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Thoralf Sens.

Weiterlesen: Kita-Planer spitzt Platzsuche noch zu

So sei es bezeichnend, wenn Träger öffentlich zugeben, eigene Anmeldelisten zu führen und somit den Kita-Planer auszuhebeln. "Auch dass nicht alle Kitas teilnehmen, ist nicht hinnehmbar", so Sens weiter. Die SPD fordert, dass die Teilnahme aller Einrichtungen am Kita-Planer verpflichtend und Grundlage für die Vergabe von Plätzen wird.

"Das nach 5 Jahren immer noch solche Probleme bestehen, ist aus unserer nicht nachvollziehbar. Hier fordern wir eine schnelle Lösung durch die Verwaltung", so Sens abschließend.

Weiterlesen: Hat Rostock zu viele Kita-Plätze?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen