Rostock : Mutter des toten Säuglings war dem Jugendamt bekannt

von 29. Mai 2019, 15:24 Uhr

svz+ Logo
Nach dem Babyleichenfund in Rostock haben Anwohner eine Trauerstelle in Lichtenhagen errichtet.
Nach dem Babyleichenfund in Rostock haben Anwohner eine Trauerstelle in Lichtenhagen errichtet.

Schon für das erste Kind der 26-Jährigen gab es den Verdacht auf Kindeswohlgefährdung, bestätigt Sozialsenator Bockhahn.

Rostock | Die Mutter des Säuglings, der am Sonnabend tot an einer Straße in Rostock-Lichtenhagen gefunden wurde, war dem Jugendamt bereits zuvor bekannt. Für ein erstes Kind der 26-Jährigen hätten Meldungen wegen Kindeswohlgefährdung vorgelegen, bestätigte Sozialsenator Steffen Bockhahn (Linke) am Mittwoch. Allerdings hätten die Meldungen nicht ausgereicht, um ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite