1. Jugenddemokratiekonferenz in Rostock : Mitbestimmung leicht gemacht?

von 24. November 2019, 12:39 Uhr

svz+ Logo
Auf der ersten Jugenddemokratiekonferenz in Rostock diskutierten Andrea Wehmer (v.l.), Jugendkoordinatorin der Stadt, Leonard Schwarz aus Wismar, Sarah Kuschel aus Rostock, Pirmin ten Venne aus Greifswald und Matthias Siems, Koordinator des Jugendforums, miteinander.
Auf der ersten Jugenddemokratiekonferenz in Rostock diskutierten Andrea Wehmer (v.l.), Jugendkoordinatorin der Stadt, Leonard Schwarz aus Wismar, Sarah Kuschel aus Rostock, Pirmin ten Venne aus Greifswald und Matthias Siems, Koordinator des Jugendforums, miteinander.

Auch Heranwachsende können sich in die Stadtpolitik einbringen. Das zeigt die 1. Jugenddemokratiekonferenz in Rostock.

Rostock | Wie können sich Jugendliche beteiligen? Wo ihre Ideen einbringen? Und gibt es vielleicht von der Stadt Geld für Projekte, die von Heranwachsenden initiiert wurden? Nicht nur diese Fragen wurden am Sonnabend im Kunst- und Medienzentrum Frieda 23 in der Friedrichstraße 23 während der ersten Jugenddemokratiekonferenz besprochen. "Wir wollen den Jugendlich...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite