Rostock : Matrosendenkmal wird erst 2020 saniert

von 17. September 2019, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Gehören unverzichtbar zum Rostocker Stadtbild: die „Revolutionären Matrosen” von Reinhard Dietrich und Wolfgang Eckardt.
Zugewachsen und abgesperrt -  Schon seit geraumer Zeit rottet das Matrosendenkmal am Kabutzenhof hinter mehreren Bauzäunen vor sich hin.
Foto: Georg Scharnweber
Gehören unverzichtbar zum Rostocker Stadtbild: die „Revolutionären Matrosen” von Reinhard Dietrich und Wolfgang Eckardt. Zugewachsen und abgesperrt - Schon seit geraumer Zeit rottet das Matrosendenkmal am Kabutzenhof hinter mehreren Bauzäunen vor sich hin. Foto: Georg Scharnweber

Eigentlich sollten Skulptur und Park bereits zum Stadtgeburtstag 2018 fertig sein. Doch die Statik bereitet Probleme.

Rostock | Unbeirrt verteidigen Albin Köbis und Max Reichpietsch den Rostocker Stadthafen am Kabutzenhof. Unbeirrt, obwohl das Matrosendenkmal seit gut drei Jahren von einem gewaltigen Bauzaun abgeschirmt wird. Denn seine Statik ist angeschlagen. Eigentlich sollte der Bronzehohlguss von Wolfgang Eckardt aus dem Jahr 1977 schon zum Stadtgeburtstag im Juni 2018 fe...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite