Rostock : Handwerk verzeichnet Zuwachs bei Existenzgründungen

Über 800 neue Handwerksbetriebe haben sich in diesem Jahr im Bereich der Kammer Oswestmecklenburg-Vorpommern bisher neu angemeldet.
Über 800 neue Handwerksbetriebe haben sich in diesem Jahr im Bereich der Kammer Oswestmecklenburg-Vorpommern bisher neu angemeldet.

Anzahl der Neueintragungen in diesem Jahr um 21 Prozent im Vergleich zu 2018 gestiegen.

von
13. November 2019, 16:32 Uhr

Handwerk scheint tatsächlich den sprichwörtlich goldenen Boden zu haben. In diesem Jahr haben sich im Bereich der Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern bisher 871 Handwerksbetriebe neu eingetragen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutet dies einen Zuwachs von 21 Prozent. Mit 756 Löschungen - davon 3,3 Prozent Insolvenzen - ging die Anzahl der Abgänge im Vergleich zu 2018 um 11 Prozent zurück. Damit gibt es derzeit 12.215 Handwerksbetriebe im Bereich der Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern.

Spannende Möglichkeiten für junge Leute

"Die positive Stimmung im Handwerk aufgrund der anhaltend guten wirtschaftlichen Entwicklung spiegelt sich auch im Gründerverhalten wider", sagt Hauptgeschäftsführer Jens-Uwe Hopf von der Handwerkskammer. "Innovative Leistungen, individuelle und flexible Lösungen sowie maßgeschneiderte Produkte, die nicht von der Stange kommen, sind mehr denn je gefragt. Für gut ausgebildete, kreative und tatkräftige junge Menschen bietet das Handwerk deshalb viele spannende Berufswege."

Generationenwechsel steht an

Die Handwerkskammer bietet Existenzgründern betriebswirtschaftliche, technische und rechtliche Beratungen sowie Bildungsmöglichkeiten an. Auch in der Unternehmensnachfolge sieht Hauptgeschäftsführer Hopf für den Start in die berufliche Selbständigkeit beispielsweise in ländlichen Regionen gute Chancen. So stehen in den nächsten fünf Jahren im Bereich der Handwerkskammer rund 3000 Handwerksbetriebe vor dem Generationswechsel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen