Rostock : Hafenkräne bleiben weiterhin gesperrt

Nicht nur für Spaziergänger ist der Weg zu den Kränen versperrt, auch Schiffe dürfen dort nicht anlegen.
Nicht nur für Spaziergänger ist der Weg zu den Kränen versperrt, auch Schiffe dürfen dort nicht anlegen.

Einer von Rostocks bekanntesten Plätzen im Stadthafen ist eingezäunt. 10.000 Euro wurden bereits investiert.

von
03. Oktober 2019, 08:01 Uhr

Rostock | Seit der vergangenen Woche umringt die beiden blauen Kräne auf der Haedge-Halbinsel im Rostocker Stadthafen ein großer Zaun. Der Bodenbereich unweit der Kräne war abgesackt und ihre Standsicherheit dadurch gefährdet. Untersuchungen zufolge habe eine Unterspülung dieses Bereiches den Untergrund geschwächt. Die Stadt Rostock hat aber bereits erste Maßnahmen ergriffen.

Umfang der Sanierungen weiter unklar

So wurden neben der Abzäunung die Versackungen provisorisch aufgefüllt und diverse Untersuchungen der Kaimauern unter Wasser durchgeführt. "Für die bisherigen Maßnahmen wurden knapp 10.000 Euro aufgewendet", erklärt der zuständige Senator Chris Müller-von Wrycz Rekowski (SPD). Trotzdem ließe sich nicht abschätzen, ob der Bereich weiterer Sanierungen bedarf und mit welchen Kosten in diesem Fall zu rechen sei.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen